Aap Implantate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
aap Implantate AG

Logo
Rechtsform AG
ISIN DE0005066609
Gründung 1990
Sitz Berlin
Leitung Biense Visser
Mitarbeiterzahl 241 (2014)
Umsatz 30,6 Mio. Euro (2014)
Branche Medizintechnik
Website www.aap.de

Aap Implantate AG (Eigenschreibung: aap) ist ein in Berlin beheimatetes börsennotiertes Unternehmen der Medizintechnik.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen firmierte als Tochterunternehmen des US-amerikanischen Pharmazie- und Konsumgüterherstellers Johnson & Johnson bis 1990 als Mecron. Es entwickelt, fertigt und vertreibt Biomaterialien und Implantate zur Anwendung in der Orthopädie. Die Produkte wie Lochschrauben, Standardplatten, Knochenzement und Knochenersatzmaterialien werden in der Traumatologie und Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt.

Der Börsengang des Unternehmens, damals noch am Neuen Markt, fand am 10. Mai 1999 statt; seit 2003 ist es im Börsensegment Prime Standard notiert. Der Emissionspreis der nennwertlosen Inhaber-Stammaktien betrug 10,- Euro. 2004 waren bei Aap 100 Mitarbeiter beschäftigt.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2019 sind folgende Personen Mitglieder des Vorstandes und Aufsichtsrats:

Vorstand

  • Rubino Di Girolamo, Vorstandsvorsitzender
  • Marek Hahn, Mitglied des Vorstands

Aufsichtsrat

  • Biense Visser, Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • Jacqueline Rijsdijk, Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats
  • Natalie Krebs, Mitglied des Aufsichtsrats

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finanzspritze rettet die Berliner Aap Implantate vor dem Aus. In: Berliner Morgenpost, 30. Mai 2004, aufgerufen am 26. Januar 2014.