Aardenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aardenburg
Flagge des Ortes Aardenburg
Flagge
Wappen des Ortes Aardenburg
Wappen
Provinz Zeeland Zeeland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Sluis Sluis
Fläche
 – Land
 – Wasser
31,82 km2
31,51 km2
0,31 km2
Einwohner 2.500 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 16′ N, 3° 26′ OKoordinaten: 51° 16′ N, 3° 26′ O
Bedeutender Verkehrsweg N251 N253
Vorwahl 0117
Postleitzahlen 4501, 4524, 4527–4529
Website Homepage von Aardenburg
Lage von Aardenburg in der Gemeinde Sluis
Lage von Aardenburg in der Gemeinde SluisVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Rahmen unnötig

Westpoort - das Tor zum ehemaligen Westhafen

Aardenburg (früher auch Rodenburg) ist ein Ort in der niederländischen Gemeinde Sluis in der Provinz Zeeland. Der Ort hat 2.500 Einwohner (Stand: 1. Januar 2017)[1] und liegt kurz vor der Grenze zu Belgien. Aardenburg war bis 1995 eine eigenständige Gemeinde, die mit der Gemeinde Sluis zur neuen Gemeinde Sluis-Aardenburg, deren Hauptort Aardenburg war, zusammengeschlossen wurde. 2003 fusionierte Sluis-Aardenburg mit der Gemeinde Oostburg zur Großgemeinde Sluis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle des heutigen Aardenburg lag in römischer Zeit ein etwa 10 Hektar großer vicus unbekannten Namens, der insbesondere im 2. und 3. Jahrhundert seine Blüte erlebt haben dürfte. Dort wurden durch Ausgrabungen die Fundamente einiger großer Steinbauten und eines keltisch-römischen Tempels freigelegt. Das dortige römische Kastell "Castellum Radannum" wurde vom römischen Statthalter der Provinz Gallia Belgica, Didius Julianus, um 175 errichtet. Die militärische Funktion Aardenburgs bestand bis etwa 270.

Die Stadt hieß im Frühmittelalter Rodenburg oder Rodenborg. Im 12., 13. und 14. Jahrhundert war sie ein wichtiger Vorhafen für Brügge, bedeutend wegen der Tuchherstellung und Mitglied der Hanse. 1280 verlegten die deutschen Hansekaufleute ihre Handelsaktivitäten für zwei Jahre nach Aardenburg, da sie am Handelsplatz Brügge diskriminiert wurden. Im Laufe des 14. Jahrhunderts erfuhren der Handel und die Tuchindustrie Aardenburgs einen Einbruch. Truppen aus Gent zerstörten es 1383.

Kein Erfolg war Kaiser Karl V. beschieden, Aardenburg wieder als bedeutenden Marktort zu etablieren. Nach der Eroberung 1604 durch Moritz von Nassau wurde die Stadt um zwei Drittel verkleinert. 1672 wurde sie von den Franzosen vergeblich belagert. Ihr Wohlstand fiel seit den Einbrüchen der Maas in das benachbarte Land und die dadurch verursachte Versumpfung der Umgebung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Aardenburg befindet sich mit der "Sint-Baafskerk" ein sehr gut erhaltenes Relikt der Scheldegotik. Sie ist auch UNESCO-Welterbe.

Söhne und Töchter des Orts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aardenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 10. April 2018 (niederländisch)