Abd ar-Rahman ibn Abd al-Aziz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abd ar-Rahman ibn Abd al-Aziz (arabisch عبد الرحمن بن عبد العزيز آل سعود, DMG ʿAbd ar-Raḥmān b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; geboren 1931 in Riad; gestorben 13. Juli 2017[1]) war einer von 44 Söhnen des Königs Abd al-Aziz ibn Saud und gehörte, da seine Mutter Hasa bint Sudairi war, zu den sogenannten Sudairi-Sieben, zu denen auch sein Bruder und späterer König Fahd ibn Abd al-Aziz zählt. Als männlicher Nachfahre von Abd al-Aziz ibn Saud trug er als vollständigen Nachnamen „ibn Abd al-Aziz Al Saud“.

Als erster der Söhne von Abd al-Aziz ibn Saud studierte er im Westen. 1978 löste er seinen Bruder Turki ibn Abd al-Aziz als Vize-Verteidigungsminister ab, da der ins Ausland ging, insbesondere deshalb, weil er die Tochter eines verurteilten Regimekritikers geheiratet hatte, welcher die „Verwestlichung“ des Landes nicht akzeptieren wollte.

In der internationalen Presse wird Chalid ibn Sultan (* 1949) als Vize-Verteidigungsminister bezeichnet; formal ist der seit 2001 „Assistent des Verteidigungsministers“ und nicht offizieller Nachfolger von Abd ar-Rahman.

Prinz Abdul Rahman trat öffentlich als pragmatischer traditionell konservativer Politiker auf. Er hatte den möglichen Thronanspruch seines jüngeren leiblichen Bruders Prinz Naif akzeptiert und war somit von der Thronfolge zurückgetreten.

Prinz Abdul Rahmans besonderes Interesse galt dem Rennpferde- und Kamelsport sowie der traditionellen Falkenjagd.

Vorgänger Amt Nachfolger
Turki ibn Abd al-Aziz Vize-Verteidigungsminister
Saudi-Arabiens

1978–2011
Chalid ibn Sultan

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://saudigazette.com.sa/article/512812/SAUDI-ARABIA/Abdul-Rahman-Bin-Abdulaziz