Achim Mohné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achim Mohné (* 1964 in Aachen) ist ein deutscher Künstler, der in der Medienkunst arbeitet.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohné studierte an der Universität Essen und postgradual an der Kunsthochschule für Medien Köln. Er lebt und arbeitet in Köln.

Achim Mohné experimentiert mit den Raum- und Zeit-Intervallen der Medien Fotografie, Film, Video und digitale Bildproduktion. In seinen Versuchen legt er dar, welche überraschenden Gebrauchsweisen in den für uns heute geläufigen Ton- und Bildmaschinen schlummern. Objektive, dokumentarische Aufzeichnungen erweisen sich dabei als komplizierte Konstruktionsvorgänge von n-dimensionalen Ereigniskanälen weit unterhalb unserer illusionären Wahrnehmung. Achim Mohné hat in seinen Projekten und Modellen die behutsame Synchronisierung und Desynchronisierung der audiovisuellen Ereigniskanäle beschrieben, ihre Justierung zu regulären Bild- und Tonbild-Maschinen und den komplementären Vorgang ihrer irregulären Verteilung. Mohnés Strategie der stochastischen Multiprojektilität spielt souverän mit Streuung und Bündelung, mit dem Verlagern von Vorder- und Hintergrund und dem Verwischen von Identität und Differenz. (Dr. Peter von Brinkemper)

2007 gründete er mit der Designerin Uta Kopp das internationale Kommunikationsprojekt REMOTEWORDS, dass auf den Traditionen der Land Art aufbauend weltweit Nachrichten als aerial view messages verbreitet.[1]

Er lehrte an der Kunstakademie Münster, an der Indiana University Bloomington, der Folkwang Universität der Künste und der ETH Zürich.

Auszeichnungen und Förderpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Ausstellungen und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ghetto Biennale, Port au Prince, Haiti 2015
  • InfoSphere, Globale, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe 2015
  • Flusser and the Arts, Globale, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und Akademie der Künste 2015
  • HeimArt Festival Izumo, Japan (LiveSet with Y. Shibahara, E. Mittelstädt) 2015
  • parallel zur Art Cologne 2015: Achim Mohne. Laser_Drawing #5 zu Gast in der Kyotobar Projektraum Schilling, Köln
  • Visual Sounds, ON - Neue Musik, Luther Kirche Köln Mühlheim 2014
  • 4th Moscow Biennale of Contemporary Art, Moscow 2011
  • Gateways, KUMU Art Museum, Tallinn, Estonia 2011
  • Hacking the City, Museum Folkwang Essen 2010
  • Redifining an urban landscape, Jozi art:lab Johannesburg, South Africa 2010
  • Laser_Drawing # 3, Projektions Biennale Bad Rothenfelde 2008
  • LASER_GRAPH, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl 2007
  • AUFLÖSUNG, Neue Gesellschaft Berliner Kunst Berlin 2006
  • THE LEMAY ISLAND PROJECT, The Center for Land Use Interpretation, Los Angeles 2005
  • TRANSATLANTISCHE IMPULSE, Martin Gropius Bau, Berlin 2005
  • LICHTKUNST AUS KUNSTLICHT, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2005
  • ICONOCLASH, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2003
  • ZU IHRER EIGENEN SICHERHEIT, Ludwig Forum, Aachen 2001
  • AUTOPSI, Edith Russ Haus für Medienkunst, Oldenburg 2000
  • DIVIDED TV NATION, (Controlled Space), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2000
  • WIE MAN SIEHT…, Museum Ludwig, Köln 2000
  • THE INVISIBLE TOUCH, Kunstraum Innsbruck 2000
  • 40 JAHRE KÖLNER KUNST, Kölner Stadtmuseum 1998
  • VIDEONALE 8, Videonale, Bonn 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achim Mohné & Uta Kopp: Remotewords, 2007 bis heute (2011) Netzprojekt und Schriftzug auf dem Dach des Kumu Kunstmuseums, Goethe-Institut