Achim Stößer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Achim Stößer (* Dezember 1963 in Durmersheim) ist ein Science-Fiction-Autor und Künstler. Als Tierrechtsaktivist, Antispeziesist, Veganer und Antitheist hat er mit Artikeln und Essays zum Tierrechtsdiskurs beigetragen. Er lebt in Bad Orb.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stößer hat unter anderem Science-Fiction-Erzählungen im Verlag der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und in der Phantastik-Anthologiereihe von Wolfgang Jeschke veröffentlicht. In der Literatur-Zeitschrift Wandler wird er als Science-Fiction-Autor beschrieben, der sich nicht in Bestsellerregionen bewege, aber „auf intelligente und raffinierte Weise die Grenzen des Science-Fiction-Genres auslotet“.[1] Der Schriftsteller verbinde "wissenschaftlich-technische Visionen mit ethischem Denken und Handeln."[2] Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Karlsruhe forschte Achim Stößer auf dem Gebiet der Computergrafik und Computeranimation und hatte einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Aus diesen Arbeiten entstand seine Mitarbeit am Buch Fotorealistische Computeranimation, einem der ersten Werke über Computerkunst.

Er gründete 1998 unter dem Namen Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus eine Tierrechtsinitiative ohne Vereinsstatus und feste Mitglieder. Wegen seiner Thesen wie „Auch Vegetarier sind Mörder“ wurde er als „Ideologe der Tierrechtsbewegung“[3] und „einer der kompromisslosesten Veganer Deutschlands“[4] bezeichnet. David Schmidt nannte ihn „Vorkämpfer“, der einerseits für das „Verdikt vom arroganten Veganer“ mitverantwortlich sei, andererseits dazu beigetragen habe, es aber "Ohne Radikale wie Stößer ... wahrscheinlich heute keine Ausdifferenzierung der Szene" gäbe und es sei „Vorkämpfern wie Stößer ... zu verdanken, dass die Anliegen von Veganern und Tierrechtlern populär werden konnten“.[5]

Achim Stößer wurde 2005 letztinstanzlich wegen gemeinschaftlichem Diebstahl von 23 Gänsen, 13 Enten und 23 Puten im Gesamtwert von 900,- Euro vom Oberlandesgericht Karlsruhe verurteilt. Er selbst rechtfertigt den Diebstahl als Tierbefreiung.[6][7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise, Stipendien und Auszeichnungen umfassen unter anderem:

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vegetarier sind genauso Mörder wie alle Unveganer. A. Stößer[11]
  • Es müssen Aktivisten wie Achim Stößer sein, die mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit für den schlechten Ruf der Szene verantwortlich sind.[12]
  • Der 1963 in Durmersheim geborene Schriftsteller verbindet wissenschaftlich-technische Visionen mit ethischem Denken und Handeln. Oder besser gesagt mit deren logischen Konsequenzen: Atheismus, Veganismus und Pazifismus. Für letztere Überzeugung kämpfte er vor Gericht gegen die Bundesrepublik. [13]
  • Der hessische Tierrechtsaktivist und Science-Fiction-Autor Achim Stößer gilt als einer der kompromisslosesten Veganer Deutschlands. Stephan Karkowsky[11]
  • Achim Stößer, de[r] Oberideologe[...] der Veganer. Eckhard Fuhr[14]
  • Ohne Radikale wie Stößer gäbe es wahrscheinlich heute keine Ausdifferenzierung der Szene. (...) Die Ideen der Grünen oder der Frauenrechtsbewegung gehören heute nur deswegen zum bildungsbürgerlichen Standardrepertoire, weil sie in ihrer Frühzeit nicht ungehört verhallten. Vorkämpfern wie Stößer ist es zu verdanken, dass die Anliegen von Veganern und Tierrechtlern populär werden konnten. Den Veganern der neuen Generation genügt es, wenn andere sich mit ihren Ideen beschäftigen. David Schmidt[12]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg eines Primaten In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die Zeitbraut. Internationale Science-Fiction-Erzählungen., Heyne, München, 1993, ISBN 3-453-06210-8
  • Aesop In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die Pilotin. Internationale Science-Fiction-Erzählungen., Heyne, München, 1994, ISBN 3-453-07775-X
  • Trug. Utopische Erzählungen. Literarische Gesellschaft, Karlsruhe 1994, ISBN 3-930314-03-7
  • Die Erdbeerdiebin In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Gogols Frau. Internationale Science-Fiction-Erzählungen., Heyne, München, 1994, ISBN 3-453-07259-6
  • Virulente Wirklichkeit. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die Verwandlung. Internationale Science-Fiction-Erzählungen. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-10935-X
  • Virulente Wirklichkeiten. Erzählungen. dot verlag, Frankfurt 1997, ISBN 3-930617-05-6
  • Haare. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die letzten Bastionen. Internationale Science-Fiction-Erzählungen. Heyne, München 1997, ISBN 3-453-12659-9
  • Jagdfieber. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die Vergangenheit der Zukunft. Internationale Science-Fiction-Erzählungen. Heyne, München 1998, ISBN 3-453-13337-4
  • Der Test. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Winterfliegen. Internationale Science-Fiction-Erzählungen. Heyne, München 1999, ISBN 3-453-13985-2
  • Brennglas. In: Wandler. Nr. 26, Frühjahr/Sommer 2000
  • Schöner Schlachten. In: Jens Neuling (Hrsg.): Sterbehilfe. Anthologie. Neuling, Rodenbach 2002, ISBN 3-936526-04-4
  • Hunger. In: Klivuskante. Sonderausgabe Nr. 1: Armut Anthologie. 2006, ISBN 3-939334-06-5
  • Das Jesus-Attentat. In: Frank W. Haubold (Hrsg.): Die Jenseitsapotheke. edfc, Passau 2006, ISBN 978-3-932621-92-5
  • Haft. In: Frank Haubold (Hrsg.): Das Mirakel. edfc, Passau 2007, ISBN 978-3-932621-99-4
  • Göthé. In: Alisha Bionda (Hrsg.): Der Himmelspfeifer. Etwas „andere“ SF-Geschichten. Lerato-Verlag, 2008, ISBN 978-3-938882-70-2
  • Der Imperativ von Brokkoli. In: Christian Pree (Red.): Am Ende der Leitung. big brother awards, Datenschutz ist Menschenrecht. quintessenz – Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im Informationszeitalter, Wien 2008, ISBN 978-3-940445-35-3
  • Alois hinter den Spiegeln. In: Frank Haubold (Hrsg.): Die rote Kammer. edfc, Passau 2008, ISBN 978-3-939914-07-5
  • Das Bem. In: Michael Haitel (Hrsg.): Boa Esperança., Science fiction Story Center 2009, Band 2, 2009, ISBN 978-3-8391-3603-4
  • Göthé. In: Alisha Bionda (Hrsg.): Der perfekte Friede., p.machinery, 2011, ISBN 978-3-942533-05-8
  • Die kleine Seejungfrau. In: Jaynice Cavanaugh (Hrsg.): Rot ist die Lust., WortKuss Verlag, 2011, ISBN 978-3-942026-09-3
  • Die Mühlen Roms. In: Michael Haitel (Hrsg.): Quantum., p.machinery, 2012, ISBN 978-3-942533-33-1
  • Roboterhunger. In: Alisha Bionda(Hrsg.): Heimweh eines Cyborgs., p.machinery, 2012, ISBN 978-3-942533-15-7
  • Die Leere. In: Corinna Griesbach (Hrsg.): Verlassene Orte., p.machinery, Dezember 2012, ISBN 978-3-942533-44-7
  • Spurlos. In: Das Haus am Ende des Weges., Schweitzerhausverlag, 2013, ISBN 978-3-86332-019-5
  • Wechselbalg. In: Andrea Reichart (Hrsg.): Zauberhafte Welten., Oldigor, 2013, ISBN 978-3-943697-85-8
  • Haare . In: Alisha Bionda (Hrsg.): Animals' World., p.machinery, 2014 ISBN 978-3-95765-011-5
  • Bug-Eyed Monster: First Kiss. In: Michael Haitel(Hrsg.): p.graffiti., p.machinery, 2014, ISBN 978-3-95765-022-1
  • Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. In: Kajsa Arnold (Hrsg.): Zauberhafte Universen., Oldigor, 2015, ISBN 978-3-95815-033-1
  • Schwarzbauern. In: Alisha Bionda (Hrsg.): Neue Welt., p.machinery, 2015, ISBN 978-3-95815-033-1
Computerkunst
  • mit Peter Welzel: Graphik-Programme für TRS-80 und HP 9830. Vieweg, Braunschweig/Wiesbaden 1982, ISBN 3-528-04206-0
  • Dienstprogramme (Tool Kit) für CBM 4032, 8032. 14 Programme. Vieweg, Braunschweig/Wiesbaden 1985, ISBN 3-528-04345-8
  • mit Wolfgang Leister, Heinrich Müller & Burkhard Neidecker: Occursus cum novo. Realistic movies rendered in an UNIX environment. In: Poster Session. VII Nationales Jugendseminar „Automation ’88“. TZ ZNIKA, Elenite 1987
  • mit Wolfgang Leister, Heinrich Müller & Burkhard Neidecker: Occursus cum novo. Computer Animation by Ray Tracing in a Network. In: Nadia Magnenat-Thalmann & Daniel Thalmann, Hrsg., New Trends in Computer Graphics. Proceedings of CG International ’88. Springer, berlin [u. a.] 1988, ISBN 3-540-19328-6, S. 83–92
  • mit Alfred Schmitt, Burkhard Neidecker, Heinrich Müller, Thomas Maus & Wolfgang Leister: Occursus cum novo – Tools for efficient photorealistic computer animation In: David A. Duce & Pierre Jancene (Hrsg.): Eurographics ’88. North-Holland, 1988, ISBN 0-444-70499-X
  • mit Wolfgang Leister, Heinrich Müller & Burkhard Neidecker: Occursus cum novo. Computeranimation durch Strahlverfolgung in einem Rechnernetz. In: Hartmut Jürgens & Dietmar Saupe (Hrsg.): Visualisierung in Mathematik und Naturwissenschaften. Springer, Berlin [u. a.] 1989, ISBN 3-540-51224-1, S. 101–113
  • mit Wolfgang Leister, Heinrich Müller & Burkhard Neidecker: Occursus cum novo. Realistic movies rendered in an UNIX environment. In: EUUG Spring Conference Proceedings Brussels 1989. EUUG, Buntingford 1989, S. 71–79
  • mit Gerd W. Bieberich: Schach – Computer – Kunst. In: Computerschach und Spiele. 1990
  • mit Wolfgang Leister & Heinrich Müller: Fotorealistische Computeranimation. Springer, Berlin [u. a.] 1991, ISBN 3-540-53234-X
  • mit Wolfgang Schneider, Wolfgang Blobel, Martina Höppner, Eric Kluitenberg, Ingrid Stoppa-Sehlbach & Gerd Struwe: Computerkunst ’92. Stadt Gladbeck, 1992, ISBN 3-923815-26-3
  • mit Wolfgang Leister & Frerk Meyer: Illusion – Creating a Mock Reality. In: The Journal of Visualization and Computer Animation. 4, 1993, S. 187–198
  • mit Alfred Schmitt: Some Annotations on X-ray Tracing. In: Hans Hagen, Heinrich Müller & Gregory M. Nielson (Hrsg.): Focus on Scientific Visualization. Springer, Berlin [u. a.] 1993, ISBN 3-540-54940-4
  • Das Gesicht aus dem Computer. In: Hans Peter Schwarz (Hrsg.): Mienenspiele. Katalogbuch. ZKM, Karlsruhe 1994, ISBN 3-928201-09-3, S. 70–83

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Kohl: Literatur in Karlsruhe. In: Wandler. Nr. 26, Frühjahr/Sommer 2000
  2. ka-news.de vom 8. Oktober 2003: Achim Stößer: Schriftsteller
  3. Eckhard Fuhr: Porträt: Moralischer Hausputz. In: Die Welt. 31. Dezember 2010
  4. Stephan Karkowsky: „Vegetarier sind genauso Mörder wie alle Unveganer“. In: Deutschlandradio Kultur. 21. Januar 2011 (Interview)
  5. David Schmidt: Themenwoche Vegan: Wir bloggen vegan. In: Die Zeit. 2. November 2013
  6. Oberlandesgericht bestätigt Urteil gegen Tierbefreier auf maqi.de vom 5. März 2005
  7. "Tierbefreiung" ist strafbar - Urteil des Landgerichts Heidelberg bestätigt, Pressemitteilung des OLG Karlsruhe vom 4. März 2005
  8. Kunststiftung Baden-Württemberg, Archiv der Stipendiaten seit 1979 (Memento des Originals vom 16. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/contao.kunststiftung.de
  9. Kunststiftung Baden-Württemberg, Jahrgang 1980, Bildende Kunst (Memento des Originals vom 16. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunststiftung.de
  10. Karlsruher Institut für Technologie, Lehrstuhl für Computergrafik https://cg.ivd.kit.edu/1026.php
  11. a b Stephan Karkowsky, Vegetarier sind genauso Mörder wie alle Unveganer, Deutschlandradio Kultur, 21. Januar 2011
  12. a b David Schmidt, Wir bloggen vegan, Zeit online 2. November 2013
  13. Achim Stößer: Schriftsteller, ka-news.de, 8. Oktober 2003
  14. Eckhard Fuhr, Moralischer Hausputz, Die Welt 31. Dezember 2010