Acker-Ehrenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Acker-Ehrenpreis
Acker-Ehrenpreis (Veronica agrestis)

Acker-Ehrenpreis (Veronica agrestis)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Veroniceae
Gattung: Ehrenpreis
Art: Acker-Ehrenpreis
Wissenschaftlicher Name
Veronica agrestis
L.

Der Acker-Ehrenpreis (Veronica agrestis)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung Ehrenpreis (Veronica) innerhalb der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stängelblatt
Habitus
Illustration aus Sturm
Herbarbeleg mit reifen Früchten

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Acker-Ehrenpreis handelt es sich um eine einjährige krautige Pflanze, die in der Regel Wuchshöhen von 10 bis 25 Zentimetern erreicht. Der nicht wurzelnde Stängel wächst niederliegend oder aufsteigend, ist kräftig und am Grunde meist ästig verzweigt.

Die Laubblätter sind in Blattstiel und -spreite gegliedert. Der Blattstiel ist relativ kurz. Die einfache, leicht glänzende Blattspreite ist eiförmig-elliptisch und stumpf gekerbt bis gesägt. Die oberen Laubblätter sind keilförmig und hellgrün.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Acker-Ehrenpreis blüht vorwiegend in den Monaten März bis Juni und oft nochmals von August bis Oktober. Es werden traubige Blütenstände gebildet. Die Kelchzipfel sind lanzettlich mit gerundetem oberen Ende und manchmal drüsig behaart. Sie überdecken sich nicht. Die 5 bis 8 Millimeter langen Blütenkronen sind weißlich und blau geadert; gelegentlich ist ein Kronzipfel auch hellblau oder rötlich gefärbt.

Die etwas abgeflachte, nierenförmige Kapselfrucht ist deutlich gekielt, tief ausgerandet und besitzt eine sehr spitze Bucht. Auf ihrer Oberfläche befinden sich ausschließlich Drüsenhaare, kürzere, drüsenlose Haare fehlen. Der Griffel hat eine maximale Länge von 1,2 Millimetern und ragt meist nicht über die Kapselbucht hinaus.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Acker-Ehrenpreis handelt es sich um einen hygromorphen, mesomorphen Therophyten.[1] Der Acker-Ehrenpreis ist ein Dunkelkeimer.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veronica agrestis ist von Südskandinavien bis West- und Südeuropa verbreitet. Er ist in Nordafrika, auf den Kanaren und Madeira zu finden und dringt östlich bis Russland vor.[3] Ferner ist Veronica agrestis in Nordamerika ein Neophyt. Der Acker-Ehrenpreis kommt in Mitteleuropa meist verbreitet vor.

In Deutschland ist der Acker-Ehrenpreis allgemein verbreitet, nur in Bayern kommt er eher zerstreut vor. In Österreich findet man den Acker-Ehrenpreis in collinen bis montanen Höhenstufen zerstreut bis selten vor. In der Schweiz ist Veronica agrestis zerstreut aufzufinden.

Die ökologischen Zeigerwerte nach Landolt et al. 2010 sind in der Schweiz: Feuchtezahl F = 3+ (feucht), Lichtzahl L = 4 (hell), Reaktionszahl R = 2 (sauer), Temperaturzahl T = 3+ (unter-montan und ober-kollin), Nährstoffzahl N = 4 (nährstoffreich), Kontinentalitätszahl K = 2 (subozeanisch).[4]

Der Acker-Ehrenpreis wächst in Hackfrucht-Unkrautgesellschaften und in Gärten. Der Acker-Ehrenpreis gedeiht am besten auf mehr oder weniger frischen, nährstoffreichen und oft sandigen Lehmböden. Er ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Soncho-Veronicetum agrestis aus dem Verband Fumario-Euphrorbion.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Veronica agrestis L., Acker-Ehrenpreis. FloraWeb.de
  2. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 841.
  3. Veronica im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  4. Veronica agrestis L. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 23. Juni 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Acker-Ehrenpreis (Veronica agrestis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien