Adelle Waldman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelle Waldman beim Brooklyn Book Festival

Adelle Waldman (* 1977 in Baltimore) ist eine US-amerikanische Journalistin und Autorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldman wuchs in der Nähe von Baltimore im Bundesstaat Maryland auf. Sie studierte an der Brown University in Providence, Rhode Island und besuchte danach die Graduate School of Journalism der Columbia University in New York City. In den folgenden Jahren war sie als Reporterin für Lokalzeitungen wie den New Haven Register oder den Cleveland Plain Dealer tätig und schieb eine Kolumne für die Webseite des Wall Street Journal. Des Weiteren schreibt sie Buchkritiken und Essays für Slate, die Vogue und den Blog Gawker. Für The New Republic und The New York Observer ist sie ebenfalls tätig. In der Zeit als sie ihren ersten Roman The Love Affairs of Nathaniel P schrieb, war sie zum Broterwerb als Tutorin für den US-amerikanischen Bildungstest SAT tätig.

Waldman ist mit dem Autor Hughes Evan[2] verheiratet und lebt in Brooklyn.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Love Affairs of Nathaniel P. Picador, New York City, USA 2014, ISBN 978-3-95438-048-0.
    • Das Liebesleben des Nathaniel P. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Liebeskind, München 2015, ISBN 978-3-95438-048-0.[4][5]
  • Kindle Edition: Nathaniel P. as Seen Through the Eyes of His Friend Aurit, 43 Seiten, 2851 KB, Picador, New York City, USA 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. biografische Angaben bei ihrem französischen Verlag Christian Bourgois éditeur
  2. Literatur von und über Hughes Evan in der bibliografischen Datenbank WorldCat
  3. Mary Billard: From the Borough of Writerly Types, a Look Inward, in: New York Times, 7. August 2013
  4. Die Liebe in Zeiten des Arugula in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 28. Juni 2015, Seite 49
  5. Jan Küveler: Bitte nicht stören. Rezension, in: Die Literarische Welt, 27. Juni 2015, S. 4