Adipsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adipsie ist ein medizinischer Begriff für Durstverhaltensstörungen, bei denen das Durstgefühl fehlt. Bei verminderter Ausprägung spricht man von Hypodipsie. Krankhaft gesteigerten Durst nennt man Polydipsie.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ein vermindertes oder fehlendes Durstgefühl gibt es mehrere Ursachen:[1]

Hypodipsie tritt außerdem auf bei:[1][2]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu geringe Flüssigkeitsaufnahme in den Körper führt dauerhaft zu einer Exsikkose, die insbesondere bei älteren Menschen recht häufig anzutreffen ist. Eine dauerhafte Verweigerung der Flüssigkeitsaufnahme kann zum Verdursten führen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Abt-Zegelin: Pflegeassistenz: Lehrbuch für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe und Altenpflege. Thieme, Stuttgart 2001. ISBN 978-3-13-154231-1. S. 201f.
  • Günter Stalla (Hrsg.): Therapielexikon Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten. Springer, 2007. ISBN 978-3-540-30033-5. S. 286f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stalla: Therapielexikon Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten. S. 286
  2. Eintrag zu Adipsie im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck., abgerufen am 28. November 2015.