Adolf Hermann Jaeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Hermann Jaeger (* 21. November 1832 in Elberfeld; † 8. Juni 1899 ebenda) war ein deutscher Politiker. Von 1873 bis zu seinem Tod 1899 war er Oberbürgermeister der Stadt Elberfeld.

Leben[Bearbeiten]

Adolf Hermann Jaeger wurde als Sohn des Apothekers Friedrich Jäger und seiner Frau Christiane Krückeberg geboren. Sein Abitur legte er 1851 am Gymnasium in Elberfeld ab. Er studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg sowie Berlin und wurde Mitglied des Corps Suevia Heidelberg. Seit dem Jahr 1854 arbeitete er am Landgericht Elberfeld, erst als Auskultator, ab 1860 dann als Assessor. Am 2. Februar 1863 wechselte er zur Stadtverwaltung Elberfeld und wurde Erster Beigeordneter.

Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Jaeger wurde am 28. Januar 1873, als Karl Emil Lischke sein Amt als Oberbürgermeister der Stadt Elberfeld niedergelegt hatte, dessen Nachfolger. Er soll der Stadt ihr neuzeitliches Gesicht gegeben haben. Unter seiner Amtsführung wurde der Bau des Rathauses am Neumarkt eingeleitet. Ebenso fallen in seine Amtszeit der Bau der Schwebebahn und der Historischen Stadthalle auf dem Johannisberg. Ferner schuf er den Durchbruch vom Hofkamp zur Königstraße. Er wurde mehrmals wiedergewählt und starb schließlich im Amt. Er liegt auf dem Lutherischen Friedhof auf der Hochstraße in Elberfeld begraben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Danco: Das Gelbbuch des Corps Suevia zu Heidelberg, 3. Auflage (Mitglieder 1810–1985), Heidelberg 1985, Nr. 438
  • Harald Seeger, Hannah Faust: Wuppertal, 1985