Agag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den im Alten Testament erwähnten König der Amalekiter; für den spanischen Unternehmer und Politiker siehe Alejandro Agag.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Agag (hebräisch אֲגַג) ist vielleicht ein amalekitischer Königstitel. [1] Das Alte Testament erwähnt zwei Könige mit diesem Titel oder Namen.

In Numeri 24,7 EU wird ein Agag in einer Prophezeiung des Bileam erwähnt.

Wichtiger ist der Agag in der Geschichte Sauls (1. Samuel 15,8-33 EU).

Biblische Relevanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um sich vor Gott JHWH würdig zu erweisen, erhielt König Saul gemäß der biblischen Erzählung von Samuel den Auftrag, ein Feldlager der Amalekiter anzugreifen, und dabei jeden Menschen und jedes Vieh umzubringen.

Bei Sur fand die Schlacht statt, in deren Verlauf Agag, der König der Amalekiter, in die Hände der Israeliten fiel. Saul jedoch dachte nicht daran, Agag zu ermorden. Auch verschonte er dessen Vieh. Dies erzürnte Gott, und er ließ durch Samuel ausrichten, dass es ihn reue, Saul zum König gekrönt zu haben.

Samuel kam zu Saul nach Gilgal, um Gottes Richterspruch zu verkünden. Hier sah er, dass sich die Krieger Israels an Agags Vieh gütlich taten und dass der Herrscher des Feindes Sauls Kriegsgefangener war. Als Samuel Saul verkündete, dass Gott einen anderen König für Israel, nämlich David, auserwählt habe und ihm jede künftige Unterstützung verweigerte, wandte sich Samuel ab und wollte den Raum verlassen. Doch Saul fiel vor Samuel auf die Knie und riss aus Verzweiflung ein Teil von Samuels Kleid ab.

Agag wurde anschließend von Samuel in Gilgal ermordet.

Agag muss jedoch eine große Familie besessen haben: Im Buch Ester wird Haman, der Hauptkämmerer am Hof des persischen Königs, als Agagiter bezeichnet.

Wahrscheinlich ging ein Großteil der Agagiter im Perserreich auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon zur Bibel, herausgegeben von Fritz Rienecker, R. Brockhaus Verlag Wuppertal, 1. Jubiläumsausgabe 1988, Seite 34