Agaton Giller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agaton Giller.

Agaton Giller (* 9. Januar 1831 in Opatówek, Polen; † 12. Juli 1887 in Stanisławów, Galizien) war ein polnischer Historiker, Publizist und Freiheitskämpfer. Er und sein Bruder Stefan Giller spielten eine wichtige Rolle in der polnischen Nationalbewegung.

Leben[Bearbeiten]

Zur Zeit Agaton Gillers stand Kongresspolen unter russischer Hoheit. Aufgrund seiner patriotischen Aktivitäten wurde Agaton Giller nach Sibirien ins Exil verbannt. Er war der erste Biograph unter den nach Sibirien verbannten Polen. Während der Januaraufstände war Giller Abgeordneter im Nationalkongress. Nach dem Scheitern der Bewegung ging Giller nach Paris, Frankreich ins Exil. Hier trat er als Herausgeber verschiedener polnischer Zeitungen auf. Bsp.: „Ojczyzna“ und „Kurier Paryski“. In Rapperswil, Schweiz, gründete Giller das Polnische Museum. Die „National Polish Association“ in den USA kürte Agaton Giller zu ihrem „geistigen Vater“. Giller schrieb verschiedene geschichtliche und biographische Abhandlungen und Artikel. Er starb 1887 in Stanisławów. Sein Grab wurde 1980 vom geschlossenen Friedhof in Stanisławów umgebettet. Heute ruhen seine Gebeine im Powązki-Friedhof in Warschau.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]