Aglaia (Charis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Relief der drei Chariten
Bronzestatue der Aglaia vor der Neuen Pinakothek in München

Aglaia (griechisch Ἀγλαΐα Aglaḯa, deutsch ‚Glanz, Pracht‘, daneben auch Καλή Kalé, deutsch ‚die Gute‘) ist in der griechischen Mythologie eine der Chariten.

Zusammen mit Euphrosyne und Thaleia gehört Aglaia zu den drei Chariten (Grazien), den griechischen Göttinnen der Anmut. Als deren Eltern werden meist Zeus und Eurynome genannt. Aglaia war die jüngste von ihnen. Nach Darstellung des griechischen Dichters Hesiod war sie die Gemahlin des Hephaistos (traditionell galt dieser als Gatte der Aphrodite).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aglaia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien