Pasithea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gestalt der griechischen Mythologie, zum Jupitermond siehe Pasithee (Mond)

Pasithea (griechisch Πασιθέα, auch Pasithee) ist in der griechischen Mythologie eine der Chariten, auch als Grazien bekannt.

Nach Homer (Ilias 14.231 ff.) hatte Hera sie Hypnos, dem Gott des Schlafes, zur Gattin versprochen, wenn er ihr dabei hilft, Zeus in Schlummer zu versenken (siehe auch Pausanias Beschreibung Griechenlands 9.35.4). Die Vermählung wird erwähnt bei Catull 63.43 und in der Anthologia Palatina 9.517. Vermutlich nach der Hochzeit mit dem Gott des Schlafes, wurde sie selbst zur Göttin der Ruhe und Entspannung, sowie zur Göttin der Halluzinationen.

Bei Nonnos von Panopolis Dionysiaka 31.103ff wird eine der Ilias analoge Szene geschildert. Hier wird allerdings Hera als Mutter der Pasithea benannt.

Außerdem ist Pasithea der Name einer der Nereiden (Hesiod Theogonie 246).