Agrarrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Agrarrecht bezeichnet als Forschungsgebiet der Rechtsvergleichung die Regelungen des objektiven Rechts der Landwirtschaft. Eine Verwandtschaft besteht mit dem Forstrecht und dem Jagdrecht.

Rechtslage in einzelnen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsvergleichung

  • Suat Aksoy, Ahmet Erkus, Wolfgang Winkler: Das türkische Agrarrecht im Vergleich mit der Agrargesetzgebung einiger europäischer Länder. Heymann, Köln 1980, ISBN 3-452-18820-5.
  • Ines Härtel (Hrsg.): Handbuch des Fachanwalts Agrarrecht. Luchterhand Wolters Kluwer, Köln 2012, ISBN 978-3-472-08011-4.
  • Ines Härtel: Düngung im Agrar- und Umweltrecht. EG-Recht, deutsches, niederländisches und flämisches Recht. Hrsg.: Michael Kloepfer (= Schriften zum Umweltrecht (SUR). Band 117). Duncker & Humblot, Berlin 2002, ISBN 978-3-428-10669-1.
  • Roland Norer: Lebendiges Agrarrecht: Entwicklungslinien und Perspektiven des Rechts im ländlichen Raum. Springer, Wien 2005, ISBN 978-3-211-25257-4.
  • Alfred Pikalo: Bedeutung und Funktion der Rechtsvergleichung im Agrarrecht. In: Kurt Theisinger, Alfred Pikalo (Hrsg.): Um ein europäisches Agrarrecht. Österr. Agrarverlag, Wien 1974.
  • Elizabeth M. Vogelezang-Stoute: Bestrijdingsmiddelenrecht: Een rechtsvergelijking. Kluwer, Deventer 2004, ISBN 90-13-01767-3.