Agrarrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Unlogischer Zweisätzer --Stephan Klage (Diskussion) 18:11, 26. Okt. 2019 (CEST)

Das Agrarrecht befasst sich mit allen rechtlichen Aspekten, welche die Landwirtschaft betreffen. Es handelt sich um eine typische Querschnittsmaterie, die auch Regelungen aus den Bereichen Forstwirtschaft, Jagd und Binnenfischerei beinhaltet.

Rechtslage in einzelnen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsvergleichung

  • Suat Aksoy, Ahmet Erkus, Wolfgang Winkler: Das türkische Agrarrecht im Vergleich mit der Agrargesetzgebung einiger europäischer Länder. Heymann, Köln 1980, ISBN 3-452-18820-5.
  • Ines Härtel (Hrsg.): Handbuch des Fachanwalts Agrarrecht. Luchterhand Wolters Kluwer, Köln 2012, ISBN 978-3-472-08011-4.
  • Ines Härtel: Düngung im Agrar- und Umweltrecht. EG-Recht, deutsches, niederländisches und flämisches Recht. Hrsg.: Michael Kloepfer (= Schriften zum Umweltrecht (SUR). Band 117). Duncker & Humblot, Berlin 2002, ISBN 978-3-428-10669-1.
  • Roland Norer: Lebendiges Agrarrecht: Entwicklungslinien und Perspektiven des Rechts im ländlichen Raum. Springer, Wien 2005, ISBN 978-3-211-25257-4.
  • Alfred Pikalo: Bedeutung und Funktion der Rechtsvergleichung im Agrarrecht. In: Kurt Theisinger, Alfred Pikalo (Hrsg.): Um ein europäisches Agrarrecht. Österr. Agrarverlag, Wien 1974.
  • Elizabeth M. Vogelezang-Stoute: Bestrijdingsmiddelenrecht: Een rechtsvergelijking. Kluwer, Deventer 2004, ISBN 90-13-01767-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]