Agrarrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Agrarrecht bezeichnet als Forschungsgebiet der Rechtsvergleichung die Regelungen des objektiven Rechts der Landwirtschaft. Eine Verwandtschaft besteht mit dem Forstrecht und dem Jagdrecht.

Rechtslage in einzelnen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsvergleichung

  • Suat Aksoy, Ahmet Erkus und Wolfgang Winkler: Das türkische Agrarrecht im Vergleich mit der Agrargesetzgebung einiger europäischer Länder. Heymann, Köln 1980, ISBN 3-452-18820-5.
  • Ines Härtel (Hrsg.): Handbuch des Fachanwalts Agrarrecht. Luchterhand Wolters Kluwer, Köln 2012, ISBN 978-3-472-08011-4.
  • Ines Härtel: Düngung im Agrar- und Umweltrecht. EG-Recht, deutsches, niederländisches und flämisches Recht. Hrsg.: Michael Kloepfer. (= Schriften zum Umweltrecht (SUR). Bd. 117). Duncker & Humblot, Berlin 2002, ISBN 978-3-428-10669-1.
  • Roland Norer: Lebendiges Agrarrecht: Entwicklungslinien und Perspektiven des Rechts im ländlichen Raum. Springer, Wien 2005, ISBN 978-3-211-25257-4.
  • Alfred Pikalo: Bedeutung und Funktion der Rechtsvergleichung im Agrarrecht. In: Kurt Theisinger und Alfred Pikalo (Hrsg.): Um ein europäisches Agrarrecht. Österr. Agrarverlag, Wien 1974.
  • Elizabeth M. Vogelezang-Stoute: Bestrijdingsmiddelenrecht: Een rechtsvergelijking. Kluwer, Deventer 2004, ISBN 90-13-01767-3.