Ahrbrücke (Rech)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ahrbrücke nach der Renovierung von 2009
Die Brücke um 1900
Statue des Brückenheiligen Nepomuk

Die Ahrbrücke oder Nepomukbrücke in Rech, einer Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz), ist eine Steinbogenbrücke über die Ahr. Die Straßenbrücke verbindet den Ortskern mit der Bundesstraße 266. Das Bauwerk ist seit 1981 ein geschütztes Kulturdenkmal. Beim Hochwasser der Ahr am 14./15. Juli 2021 wurde die Brücke schwer beschädigt. Der vierte Brückenbogen wurde mit einem großen Teil des südlichen Ufers fortgerissen.[1][2] Der die Ahr querende Verkehr erfolgte zuerst mit Hilfe von Pendelbooten, dann mit einer Panzerschnellbrücke.[3][4]

Von 1723 bis 1724 errichtete die Gemeinde Rech zwei steinerne Pfeiler in der Ahr, auf die eine dreifeldrige Holzbalkenbrücke gelegt wurde. Im Jahr 1759 wurde die Brückenkonstruktion durch zwei Bögen aus Bruchsteinen ersetzt. Nach einem Hochwasser 1804 folgte die Ergänzung durch zwei Bögen. Das Hochwasser vom 13. Juni 1910 zerstörte alle kleineren und acht große Ahrbrücken. Nur die Brücken bei Dernau und Rech blieben erhalten. Die ursprüngliche Steinfigur des heiligen Nepomuk, die 1789 auf einer Brüstung aufgestellt worden war, wurde 1919 von amerikanischen Besatzungstruppen in die Ahr gestürzt und zerstört. Eine neue, 1,7 Meter hohe Figur aus Basalt wurde 1920 vom Eifelverein gestiftet. 2008 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Baukosten betrugen 934.000 Euro.

Die rund 43 Meter lange, bis zu fünf Meter hohe Brücke aus Grauwackemauerwerk besitzt vier flache, 4,94 Meter breite Korbbögen. Die beiden inneren Bögen habe eine lichte Weite von je 8,40 Meter, die äußeren von 9,45 Meter bzw. 9,12 Meter. Die Pfeilerbreiten variieren zwischen 1,85 Meter und 2,92 Meter. Eine 47 Zentimeter dicke, 76 Zentimeter hohe, gemauerte Brüstung begrenzt die 4,0 Meter breite Fahrbahn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Clemen (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Die Kunstdenkmäler des Kreises Ahrweiler. 17. Band, 1. Abteilung, Verlag von L. Schwann, Düsseldorf 1938, S. 519.
  • Reinhold Nischalke: Zwei alte Steinbrücken über die Ahr in Dernau und Rech. In: Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 1989, Bad Neuenahr-Ahrweiler 1988.
  • Arno Sauer: Ahrbrücke Rech. In: Steinbrücken in Deutschland. Beton-Verlag Düsseldorf 1988, ISBN 3-7640-0240-9, S. 435–438.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ahrbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Koniecki: Nach der Katastrophe: In Rech verlässt man sich lieber auf Selbsthilfe. In: rhein-zeitung.de. 21. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  2. Lars Wienand: Brücken im Kreis Ahrweiler (6, Nepomukbrücke in Rech, bekannt aus der Szene mit dem Campingwagen, der da wie Papier zusammengedrückt wird. Erbaut 1724). In: Twitter. 17. Juli 2021, abgerufen am 19. Juli 2021.
  3. https://ga.de/region/ahr-und-rhein/mehr-von-ahr-und-rhein/ortsteile-von-rech-waren-vier-tage-lang-getrennt_aid-61618893
  4. https://ga.de/region/ahr-und-rhein/mehr-von-ahr-und-rhein/flutkatastrophe-im-kreis-ahrweiler-bruecke-der-bundeswehr-vereint-rech_aid-61683331

Koordinaten: 50° 30′ 50,9″ N, 7° 2′ 10,5″ O