Akrê

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akrê
Lage
Akrê (Irak)
Akrê
Akrê
Koordinaten 36° 44′ N, 43° 54′ OKoordinaten: 36° 44′ N, 43° 54′ O
Staat Irak
Autonome Region Kurdistan
Gouvernement Ninawa
Basisdaten
Einwohner 23.088 (2009)
Blick auf Akrê
Blick auf Akrê

Akrê (arabisch عقرة, DMG ʿAqra, kurdisch ئاکرێ, syrisch-aramäisch ܥܩܪܐ ʻaqra) ist eine kurdische Stadt und gleichzeitig der Name eines Distriktes in der irakischen Provinz Ninawa. Die Stadt steht seit dem zweiten Golfkrieg 1991 unter der Kontrolle der Autonomen Region Kurdistan und wurde wie ein Teil der Provinz Dahuk behandelt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akrê liegt am Fuß eines Berges an einer Straße von Arbil nach Mosul.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung beträgt 23.088 (Berechnung 2009). Der größte Teil der Bevölkerung sind Kurden.

Während der kurdischen Aufstände der 1970er bzw. 1980er Jahre galt Akrê als regierungstreue Stadt, zahlreiche Verwaltungsbeamte und Angehörige regierungstreuer Milizen kamen aus der Stadt und dem Distrikt. Nach der Eroberung Akrês durch kurdische Rebellen 1991 wurden die Beamten und Milizionäre als "Kollaborateure" verfolgt. Etwa 8.000 kurdische Familien (insgesamt über 45.000 Menschen) wurden von den durch die Rebellen eingesetzten neuen kurdischen Behörden aus der Stadt bzw. dem Distrikt vertrieben und flohen in das von Regierungstruppen gehaltene Mossul. Dort siedelten sie sich in verlassenen Militärgebäuden (arabisch: al-Qil'a) an, woraufhin diese aus Akrê vertriebenen Kurden auch als al-Qilaa-Kurden bezeichnet wurden.[1][2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aziz Aqrawi (1924–2001), kurdischer General und irakischer Minister
  • Haschim Aqrawi (* 1926), Generalsekretär (des proirakischen Flügels) der Demokratischen Partei Kurdistans
  • Hoshyar Zebari (* 1953), Außenminister des Irak
  • Hiner Saleem (* 1954), Regisseur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Kirschner: Rückkehrgefährdung früherer kurdischer KollaborateurInnen in die Autonome Region Kurdistan - Irak, Seite 4. Schweizerische Flüchtlingshilfe, Bern 2006
  2. Profile of Internal Displacement: Iraq, Seiten 12 und 36. Norwegian Refugee Council, Februar 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Akrê – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien