Aktientausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Aktientausch oder auch Aktienumtausch ist ein Mittel eines Unternehmens mit Übernahmeabsicht, die Beteiligungen an anderen Unternehmen zu erwerben, indem die eigenen Aktien als Zahlungsmittel eingesetzt werden.

Hierbei bietet das übernehmende Unternehmen dem Aktionär, dessen Unternehmen man übernehmen will, eigene Aktien in einem bestimmten Verhältnis zum Tausch gegen die Anteile des zu übernehmenden Unternehmens an. Hierbei wird der Preis der Übernahme des Aktienpaketes des zu übernehmenden (meist kleineren) Unternehmens unter Zuhilfenahme der Aktien des Übernahmeunternehmens, also in diesem Fall des größeren Unternehmens, aufgekauft. Hierbei erhalten die Aktionäre statt Bargeld Aktien des übernehmenden Unternehmens. Eine Sonderform ist das sog. Reverse Takeover, bei dem ein kleineres Unternehmen ein größeres Unternehmen mit eigenen Aktien erwirbt.

Die Aktien, die als Zahlungsmittel eingesetzt werden, stammen in der Regel aus einer Kapitalerhöhung (Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage, wobei die Aktien des zu übernehmenden Unternehmens die Sacheinlage darstellen).

Eine weitere Art des Aktientausches ist die Kapitalherabsetzung eines Unternehmens. Hierbei wird eine bestimmte Anzahl alter Aktien gegen eine geminderte Anzahl junger Aktien desselben Unternehmens getauscht, wobei sich der Nominalwert der Aktien in summa nicht ändert.