Akzeptierende Jugendarbeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die akzeptierende Jugendarbeit ist ein sozialarbeiterisches Konzept. Es wurde zu Beginn der 1990er Jahre von Franz Josef Krafeld an der Hochschule Bremen entwickelt.

Kampf gegen Rechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept knüpft an Formen einer „aufsuchenden Streetwork“ an, die in den 1980er Jahren mit Hooligans und Drogensüchtigen erfolgreich praktiziert werden konnte. Konkret bedeutet dies: Der Sozialarbeiter versucht, mit einem niedrigschwelligen Angebot an die Jugendlichen heranzutreten. Der Ansatz basiert auf der Vorstellung, rechte Jugendliche seien als „Modernisierungsverlierer“ zu begreifen. Die rechte Gesinnung sei auf schlechtere Sozialisationsbedingungen, Mängel bei der beruflichen Qualifikation, Arbeitslosigkeit und Frustration zurückzuführen. Unmittelbares Ziel ist es, rechte Gewalttaten zu mindern und Jugendliche von Straftaten abzuhalten. Mittelfristiges Ziel ist der Ausstieg aus der rechten Szene.

In Bezug auf rechtsradikale Jugendliche ist dieser sozialarbeiterische Ansatz umstritten, insofern Gefahr besteht, der rechten Szene Freiräume zu verschaffen. Die Protektion durch die akzeptierende Jugendarbeit, so der Vorwurf, könnte dazu beitragen, die Existenz einer rechten Jugendbewegung zu sichern und quasi salonfähig zu machen.

Bereits gegen Ende der 1990er Jahre wurde umgedacht und in der Arbeit mit rechtsextremen Jugendlichen die akzeptierende Jugendarbeit weitgehend abgeschafft. Weiterhin beschäftigen sich Streetworker mit rechten Jugendlichen. Akzeptierende Jugendarbeit soll dabei aber nicht bedeuten zu akzeptieren, dass die Jugendlichen rechts eingestellt sind und dies bleiben können. Das Konzept versucht, die Jugendlichen dort abzuholen, wo sie sind, aber ein demokratisches Bewusstsein zu entwickeln.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]