al-Mu'azzam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Al-Malik al-Mu'azzam 'Isa Sharaf al-Din († 12. November 1227) war ein Emir von Syrien und Palästina aus der Dynastie der Ayyubiden. Er war einer der Söhne des Sultans al-Adil I. Abu Bakr (Saphadin) und damit ein Neffe des berühmten Saladin.

Beim Tod des Vaters 1218 erhielt al-Mu'azzam als zweiter Sohn die Herrschaft über Syrien, einschließlich der Stadt Jerusalem sowie mit Damaskus als Hauptstadt, zugesprochen und sollte seinem ältesten Bruder, Sultan al-Kamil, unterstellt sein. Damit aber wollten sich al-Mu'azzam wie auch sein dritter in Mesopotamien herrschender Bruder, al-Aschraf, allerdings nicht abfinden. Bevor es aber zum Bruderkampf kam mussten die Ayyubiden den gerade beginnenden Fünften Kreuzzug abwehren, der gegen Ägypten gerichtet war und damit das wichtigste Herrschaftszentrum der Ayyubiden bedrohte. Zunächst konzentrierte al-Mu'azzam seinen Kampf im syrischen Raum gegen die christlichen Herrschaften, welche die Reste des Königreichs Jerusalem repräsentierten. Er schlug die Ritter des ungarischen Königs Andreas II. zurück und eroberte Caesarea Maritima. Als aber im Spätsommer 1221 die Kreuzfahrer von Damiette nach Kairo aufbrachen zogen al-Mu'azzam und al-Aschraf mit ihren Heeren ebenfalls nach Ägypten um ihren Bruder zu unterstützen. Gemeinsam gelang es ihnen die Kreuzfahrer bei al-Mansura in eine Falle zu führen und somit deren Niederlage zu besiegeln. Im September 1221 mussten die Kreuzfahrer geschlagen aus Ägypten abziehen.

Nachdem diese Bedrohung abgewehrt war begannen die Ayyubiden-Brüder ihre Machtkämpfe untereinander, al-Aschraf und al-Mu'azzam herrschten in ihren Gebieten nun faktisch unabhängig von al-Kamil. Während dieses Konfliktes rüstete der vom Papst gebannte römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. in Italien zu einem neuen Kreuzzug zur Rückeroberung Jerusalems, womit er zu einem wichtigen Faktor auch in der Auseinandersetzung unter den Ayyubiden wurde. Al-Kamil hatte als erster erfolgreich Kontakt mit dem Kaiser aufgenommen und ihm Jerusalem für ein Bündnis gegen al-Mu'azzam und al-Aschraf in Aussicht gestellt. Zeit seines Lebens konnte sich al-Mu'azzam allerdings gegen seinen Bruder behaupten, bis er im November 1227 starb. Sein junger Sohn und Nachfolger, an-Nasir Dawud, konnte sich allerdings nicht gegen al-Kamil und al-Aschraf behaupten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Stürner: Friedrich II. 1194–1250. 3. bibliografisch vollständig aktualisierte und um ein Vorwort und eine Dokumentation mit ergänzenden Hinweisen erweiterte Auflage in einem Band. Primusverlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-664-7.
Vorgänger Amt Nachfolger
al-Adil I. Abu Bakr Emir von Damaskus (Syrien)
1218–1227
an-Nasir Dawud