Damiette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corniche am Nilarm und El-Bahr-Moschee
Damiette (Ägypten)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage in Ägypten

Damiette (arabisch دمياط Dumyāt, DMG Dumyāṭ; lat. Damietta) ist eine Hafenstadt und Hauptstadt des gleichnamigen ägyptischen Gouvernements Damiette am Mittelmeer und am Nildelta, ungefähr 200 Kilometer nördlich von Kairo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im antiken Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im antiken Ägypten hieß die Stadt Tamiat. Sie verlor in hellenischer Zeit (griech. Bezeichnung Tamiathis, Ταμίαθις) durch den Bau von Alexandria an Bedeutung.

Zeit der Kreuzzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damiette war zur Zeit der Kreuzzüge im 12. und 13. Jahrhundert eine bedeutende Stadt. 1169 griff eine Flotte aus dem Königreich Jerusalem den Hafen mit Unterstützung des Byzantinischen Reichs an, wurde aber von Saladin geschlagen.

Belagerung von Damiette 1218

Während des Fünften Kreuzzugs (Kreuzzug von Damiette) wurde 1217 Damiette als Hauptangriffsziel ausgewählt. Die Kontrolle von Damiette erlaubte durch den dortigen Kettenturm die Kontrolle über den einzigen schiffbaren Arm des Nils, und von dort aus wollten die Kreuzfahrer Ägypten, das Kernland der muslimischen Ayyubiden, erobern. Von Ägypten sollte der Angriff nach Palästina weiter getragen werden, um Jerusalem zurückzuerobern, das die Ayyubiden ohne Rückhalt aus Ägypten nur schwer hätten verteidigen können. Damiette wurde im November 1219 nach 19-monatiger Belagerung erobert und besetzt, aber 1221 wurden die Kreuzfahrer auf dem Weg nach Kairo geschlagen und zogen sich kampflos aus Damiette zurück.

Damiette war auch Ziel des vom französischen König Ludwig IX. geführten Sechsten Kreuzzugs. Seine Flotte traf dort 1249 ein und eroberte die Festung im Handstreich. Ebenfalls auf dem Weg nach Kairo wurden die Kreuzfahrer 1250 geschlagen. Ludwig wurde gefangengenommen; die Kreuzfahrer gaben unter anderem Damiette zurück, um ihren König freizubekommen. Der Mamlukensultan Baibars zerstörte die Stadt wegen ihrer Bedeutung für die Kreuzfahrer und baute sie einige Kilometer entfernt vom Nil mit stärkeren Festungsanlagen wieder auf.

Moderne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Dumyat durch einen Kanal mit dem Nil (Damiette-Arm des Nildeltas) verbunden, so dass die Bedeutung des Hafens wieder stieg. Die moderne Stadt hat eine Bevölkerung von ungefähr einer Million.

Dumyat hat im heutigen Ägypten vor allem durch die kleinen Möbelwerkstätten Bedeutung. Rund 80 % aller ägyptischen Möbel werden hier gefertigt. Die Fertigungsbetriebe sind allerdings überwiegend kleine Werkstätten. Weltwirtschaftlich betrachtet ist die Bedeutung wieder gering.

Israel und Ägypten planen, vor der israelischen Küste gefördertes Erdgas in Damiette zu verflüssigen und es auf Spezialschiffen nach Europa zu liefern.[1]

Titularerzbistum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damiette ist bis heute als untergegangenes Bistum Namensgeber für das römisch-katholische Titularbistum Tamiathis und das melkitisch-katholische Titularerzbistum Damiata dei Greco-Melkiti.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Damiette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Dumyāṭ – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Christian Rößler: Plötzlich ein Gasexporteur. Auf: faz.net vom 20. Mai 2014; abgerufen am 20. Mai 2014.

Koordinaten: 31° 25′ N, 31° 49′ O