Alan Duncan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Duncan

Alan Duncan KCMG (* 31. März 1957) ist ein britischer, konservativer Politiker der Conservative Party.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duncan wurde 1957 in Rickmannsworth, Hertfordshire, geboren. Sein Vater war bei der Royal Air Force tätig und seine Mutter war Lehrerin. Die Familie zog aufgrund der Berufstätigkeit von Duncans Vater bei der NATO oftmals um, unter anderem Gibraltar, Italien und Norwegen. Nach seiner Schulzeit studierte Duncan in Oxford am St John’s College und an der Harvard University. Danach wurde Duncan von 1979 bis 1981 in der Ölindustrie im Unternehmen Royal Dutch Shell tätig und wechselte 1982 zum Rohstoffhändler Marc Rich, für den er bis 1988 arbeitete. Bei den britischen Unterhauswahlen 1992 wurde Duncan erstmals als Abgeordneter für den Wahlbezirk Rutland and Melton in das britische House of Commons gewählt. In den folgenden Unterhauswahlen wurde Duncan jeweils als Abgeordneter wiedergewählt.

Duncan war seit 1998 in verschiedenen Funktionen Mitglied konservativer Schattenkabinette. Nach dem konservativen Wahlsieg im Mai 2010 wurde er vom neu gewählten Premierminister David Cameron als Staatsminister im Ministerium für internationale Entwicklung berufen; im Zuge einer Kabinettsumbildung wurde er im Juli 2014 aus diesem Amt entlassen. Seit Juli 2016 ist er unter Premierministerin Theresa May wieder Staatsminister, diesmal mit der Zuständigkeit für Europa und Amerika im Außenministerium.

2002 hatte Duncan sein öffentliches Coming Out in der Politik. Er lebt mit seinem Lebenspartner James Dunseath, den er am 24. Juli 2008 geheiratet hat, zusammen.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duncan hat zwei Bücher als Autor geschrieben:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Telegraph:Alan Duncan becomes first Tory MP to seal civil partnership

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alan Duncan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien