Albert B. Fall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert B. Fall

Albert Bacon Fall (* 26. November 1861 in Frankfort, Kentucky; † 30. November 1944 in El Paso, Texas) war ein US-amerikanischer Farmer, Soldat, Jurist und Politiker (Republikanische Partei).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die frühen Jahre von Albert Bacon Fall ist nichts bekannt. Er saß von 1891 bis 1892 im Repräsentantenhaus von New-Mexico-Territorium. 1893 diente er als Richter am New Mexico Territorial Supreme Court. Fall bekleidete dann 1897 den Posten als Attorney General im New-Mexico-Territorium und erneut 1907. Während des Spanisch-Amerikanischen Krieges diente er in der US-Army. Von 1912 bis 1921 vertrat er den Bundesstaat New Mexico im US-Senat. Fall nahm 1916 als Delegierter von New Mexico an der Republican National Convention in Chicago (Illinois) teil. Von 1921 bis 1923 war er Innenminister unter Präsident Warren G. Harding.

Bekannt wurde er vor allem durch seine unrühmliche Rolle im Teapot-Dome-Skandal, einer Bestechungsaffäre im Jahr 1929, bei der es um die Vergabe von Ölförderrechten in Wyoming ging. Fall ging als das erste Kabinettsmitglied in die US-Geschichte ein, das für während seiner Amtszeit begangene Vergehen (in diesem Fall Bestechung) tatsächlich eine Gefängnisstrafe absitzen musste.[1][A 1]

Fall wurde auf dem Evergreen Alameda Cemetery in El Paso (Texas) beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-Secretary Fall dies in El Paso. New York Times, 1. Dezember 1944, S. 23
  1. Verurteilt wurde er zu einer Geldstrafe i. H. von 100.000 Dollar sowie zu einem Jahr Gefängnis – Fall wurde aber nach 9 Monaten Haft entlassen. Der „Darlehensgeber“, der Öl–Tycoon und Freund Falls Edward L. Doheny, wurde allerdings in gleicher Sache freigesprochen (s. Leslie E. Bennett: One Lesson From History: Appointment of Special Counsel and the Investigation of the Teapot Dome Scandal. In: The Brookings Institution. academic.brooklyn.cuny.edu. 1999. Abgerufen am 26. April 2016.).