Deb Haaland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deb Haaland (2021)
Unterschrift von Deb Haaland, 2019

Debra Anne „Deb“ Haaland (* 2. Dezember 1960 in Winslow, Arizona) ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei. Haaland amtiert seit dem 16. März 2021 als Innenministerin der Vereinigten Staaten[1][2] im Kabinett von US-Präsident Joe Biden. Von Januar 2019 bis März 2021 war Haaland Abgeordnete für den 1. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates New Mexico im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

Kindheit und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haalands Mutter gehört zum Volk der Laguna, ihr Vater ist norwegischer Abstammung. Als Tochter eines Mitgliedes des United States Marine Corps wuchs Haaland an verschiedenen Orten in den Vereinigten Staaten auf.

Als Kind erlebte Haaland die Pueblo-Kultur während der sommerlichen Aufenthalte bei ihren Großeltern mütterlicherseits in Mesita, New Mexico, einem Dorf auf dem Territorium der Laguna-Pueblo im Norden des Bundesstaats.[3]

Im Jahr 1994 wurde sie Mutter einer Tochter, die sie lange Zeit allein erzog.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haaland studierte an der University of New Mexico in Albuquerque und erreichte dort im Jahr 1994 einen Abschluss als Bachelor of Arts in Englisch. 2006 schloss sie zudem ihr Jurastudium an der University of New Mexico mit dem akademischen Grad Juris Doctor ab.[4]

Berufsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2010 bis 2015 saß Haaland im Aufsichtsrat und war zeitweise Vorsitzende der 1998 gegründeten Laguna Development Corporation[5], die Glücksspielhäuser und weitere kommerzielle Unternehmen verwaltet, um mit deren Erlösen für das Wohlergehen der Gemeinden und der Mitglieder der Laguna Pueblo zu sorgen. Von 2013 bis 2015 arbeitete sie als Verwalterin für den San Felipe Pueblo.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Mexico[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deb Haaland in der traditionellen Kleidung des Laguna-Volkes (2019)

2014 trat Haaland als Mitkandidatin von Gary King erfolglos bei den Gouverneurs- und Vizegouverneurswahlen in New Mexico an.[7] 2015 wurde sie zur Vorsitzenden der Demokraten in New Mexico gewählt.[4]

Im November 2018 gelang ihr der Einzug als Abgeordnete in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Ihre Amtszeit begann am 3. Januar 2019; sie folgte dort Michelle Lujan Grisham nach, die zuvor zur Gouverneurin von New Mexico gewählt wurde. Im Repräsentantenhaus saß sie im Ausschuss für natürliche Ressourcen. Haaland und Sharice Davids waren die ersten Frauen indigener Abstammung, die als Abgeordnete in das Repräsentantenhaus gewählt wurden.[8] Sie konnte bei der Wahl 2020 ihren Sitz im Repräsentantenhaus des 117. Kongresses erneut gewinnen.[9] Haaland legte ihr Mandat am 16. März 2021 nieder. Ihre Nachfolge wird in einer Nachwahl bestimmt.[10]

Sie war Mitglied in mehreren Kongress-Ausschüssen, unter anderem im Ausschuss für Streitkräfte[11], dem Ausschuss für Natürliche Ressourcen[12] und dem Ausschuss für die Indigene Bevölkerung der USA. Sie hielt den Vorsitz in zwei weiteren Ausschüssen.[13]

Innenministerin der Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Dezember 2020 nominierte der gewählte Präsident Joe Biden Deb Haaland als neue Innenministerin.[14] Am 15. März 2021 wurde ihre Nominierung für das Amt der Innenministerin der Vereinigten Staaten mit 51 zu 40 Stimmen durch den Senat bestätigt. Am 16. März 2021 wurde Haaland als Ministerin vereidigt.[15] Sie ist damit die erste indigene US-Ministerin.

Die Ernennung Haalands zur Innenministerin gilt als Absage an die Öl- und Gasindustrie, geschütztes Land weiter auszubeuten. So untersteht ihr in dieser Rolle der Schutz bundeseigener Gebiete, darunter Nationalparks oder Reservate der indigenen Bevölkerung. Haaland, die selbst einem indigenen Volk angehört, kündigte an, bei diesem Schutz „unerbittlich“ zu sein und „für uns alle, für unseren Planeten, und all unser geschütztes Land“ einzutreten.[16] Viele Vertreter indigener Stämme sehen in der Besetzung des Amts Grund für Hoffnung auf mehr Mitspracherecht und Einigungen zwischen dem Staat und den indigenen Völkern.[17]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Deb Haaland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Secretary Deb Haaland. U.S. Department of the Interior, abgerufen am 17. März 2021 (engl.).
  2. Juliet Eilperin, Dino Grandoni, Brady Dennis: With historic picks, Biden puts environmental justice front and center. In: The Washington Post. 18. Dezember 2020, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com).
    Senat bestätigt Haaland: Erste Indigene leitet US-Innenministerium. In: tagesschau.de. 16. März 2021, abgerufen am 16. März 2021.
  3. Debra Anne Haaland: Statement of Debra Anne Haaland, Nominee fort the Position of Secretary of the Department of the Interior Before the Committee on Energy and Natural Resources, United States Senate. 23. Februar 2021, abgerufen am 16. März 2021.
    Pueblo of Laguna. lagunapueblo-nsn.gov, abgerufen am 16. März 2021 (englisch).
  4. a b Moritz Wichmann: Deb Haaland: Indigene Kämpferin. In: Neues Deutschland. 18. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020.
  5. About LDC. lagundaevcorp.com, abgerufen am 16. März 2021.
  6. Brooke Miller: Powerful Women Leaders: Deb Haaland. In: emergeamerica.org. 28. Juni 2018, abgerufen am 16. März 2021 (englisch).
  7. About Deb Haaland. (Archivversion vom 17. März 2021) In: Congresswoman Deb Haaland auf den Seiten des US-Repräsentantenhauses, abgerufen am 31. März 2021 (englisch)
  8. Midterm-Wahlen: Erstmals Frauen indigener Abstammung im Kongress. In: Der Spiegel vom 7. November 2018
    New Mexico's Deb Haaland likely to be first Native American congresswoman. In: CNN.com vom 6. Juni 2018
    Deb Haaland: Biden nominiert erste indigene US-Ministerin. In: tagesschau.de. 18. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020.
  9. Confirmation hearing scheduled for Biden's interior secretary nominee. In: CNN.com. Abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  10. Ryan Boetel: Haaland officially bids farewell to U.S. House. In: Albuquerque Journal. 16. März 2021, abgerufen am 17. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  11. Pelosi Announces New Appointments to Committees for the 116th Congress. In: Speaker Nancy Pelosi. 15. Januar 2019. Archiviert vom Original am January 16, 2019. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  12. Pelosi Announces New Appointments to Committees for the 116th Congress. In: Speaker Nancy Pelosi. 24. Januar 2019. Archiviert vom Original am January 25, 2019. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  13. Pelosi Announces New Appointments to the Oversight and Reform Committee for the 116th Congress. In: Speaker Nancy Pelosi. 17. Dezember 2019. Archiviert vom Original am December 18, 2019. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  14. Biden nominiert erste indigene US-Ministerin. In: tagesschau.de. 18. Dezember 2020, abgerufen am 17. März 2021.
  15. Aliyah Chavez: Deb Haaland swearing in details announced. In: Indian Country Today. Abgerufen am 17. März 2021 (englisch).
  16. Alexandra Endres: US-Regierung: Das sind Bidens Klimakämpfer. In: zeit.de. 23. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021.
  17. Felicia Fonseca: Tribes have high hopes for Deb Haaland. In: AlbuquerqueJournal. 20. Februar 2021, abgerufen am 16. März 2020 (englisch).
    4 Things to Know about the Nomination of Rep. Deb Haaland. In: firstnations.org. Abgerufen am 16. März 2020 (englisch).
  18. Claus Biegert, Sascha Hach, Horst Hamm, Claus-Peter Lieckfeld: The Nuclear Free Future Award 2020. (PDF) In: nuclear-free.com. Nuclear Free Future Foundation, S. 12, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).