Albert Lynch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Lynch (* 26. September 1851 in Trujillo; † 25. März 1912 in Monaco) war ein peruanischer Maler, der den Großteil seines Lebens in Frankreich verbrachte.

Damen beim Tee

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Lynch kam als Sohn von Diego Lynch und Adele Kefler zur Welt. 1878 ging er nach Paris, um die École des Beaux-Arts zu besuchen, wo er bei Jules Achille Noël, Gabriel Ferrier und Henri Lehmann studierte. 1890 und 1892 stellte er im Pariser Salon aus, bei der Weltausstellung 1900 wurde er mit einer Goldmedaille ausgezeichnet und 1901 in die Ehrenlegion aufgenommen.

Er spezialisierte sich auf die Darstellung mondäner Damen von Welt, wobei er nur selten in Öl malte. Stattdessen waren Pastell, Gouache und Aquarell seine bevorzugten Techniken. Lynchs Arbeiten spiegeln die distinguierte Eleganz und Sorglosigkeit der Belle Époque wider.

Außerdem schuf er Buchillustrationen, etwa für Die Kameliendame von Alexandre Dumas d.J. oder Vater Goriot von Honoré de Balzac.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gérard Schurr/Pierre Cabanne, Les petits maîtres de la peinture, 1820-1920, Éditions de l'amateur, Paris 2014 ISBN 978-2- 85917-541-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Lynch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien