Die Kameliendame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Die Kameliendame (Begriffsklärung) aufgeführt.
Marie Duplessis

Die Kameliendame (La dame aux camélias) ist ein Roman des französischen Autors Alexandre Dumas d. J. Er erschien 1848 in Paris und wurde zu einem der größten Erfolge des sonst im Schatten seines Vaters stehenden Autors.

Wie auch andere Romane Dumas’ d. J. beschäftigt sich das Buch mit der Pariser Halbwelt, der demi-monde, in der sich Dumas bewegte. Die Handlung der Kameliendame ist teilweise autobiografisch und erzählt die Geschichte seiner Begegnung als Zwanzigjähriger mit der Modistin und Kurtisane Marie Duplessis.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Armand Duval, ein Mann aus den besten Kreisen der Pariser Gesellschaft, lernt die Kurtisane Marguerite Gautier kennen und lieben. Die einzigen Blumen, mit denen man sie beschenken darf, sind Kamelien. Nach anfänglichen Eifersüchteleien und Rückzügen seitens Armands, der sich immer heftiger in sie verliebt und dementsprechend ungehalten auf ihren Lebensstil reagiert, verliebt sich auch Marguerite in ihn und versucht, ihr früheres, liederliches Leben seinetwillen aufzugeben und mit ihm zusammen ein neues Leben zu beginnen.

Als sein Vater, ein überaus sittsamer Mensch, der sehr um seinen Sohn besorgt ist, von der Liaison erfährt, versucht er zunächst energisch, diesen umzustimmen. Als dieser höflich, aber bestimmt ablehnt, sucht der Vater heimlich Marguerite auf und macht ihr entrüstet Vorwürfe. Als sie ihn von der Echtheit ihrer Liebe zu Armand überzeugt, beschwört er sie, seinen Sohn und dessen Zukunft nicht durch die ehrlose Verbindung zu gefährden. Sie beugt sich, trennt sich von Armand und kehrt um seinetwillen in ihr altes Leben zurück.

Armand erfährt nichts von den Vorgängen und ist tief verletzt. Erst als sie schwer lungenkrank im Sterben liegt, erfährt er die Gründe ihres Handelns.

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das Buch beim Publikum sehr erfolgreich war, arbeitete Dumas das Stück zu einem Bühnendrama um, das am 2. Februar 1852 in Paris uraufgeführt wurde, nachdem man die Premiere aus moralischen Erwägungen heraus mehrmals verschoben hatte. Ab 1880 spielte die französische Schauspielerin Sarah Bernhardt die Hauptrolle in der Kameliendame und feierte damit weltweit große Erfolge. Das Stück sollte zu ihrer Lebensrolle werden.

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: La traviata

Giuseppe Verdi vertonte das Drama 1853 in der Oper La traviata, eine der ersten realistischen Opern seiner Zeit.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bayerischen Rundfunk existieren zwei Hörspielproduktionen.

Beim Westdeutschen Rundfunk entstand ebenfalls eine Hörspielproduktion.

Ballett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Die Kameliendame (Ballett)

Der Choreograf John Neumeier schuf 1978 ein Ballett, das am 4. November desselben Jahres im Großen Haus der Württembergischen Staatstheater in Stuttgart mit Marcia Haydée in der Titelrolle uraufgeführt wurde.

John Neumeier selbst verfilmte sein Ballett 1987 mit Marcia Haydée, Ivan Liška, François Klaus, Colleen Scott und Vladimir Klos in den Hauptrollen.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandre Dumas d. J.: Die Kameliendame. Übersetzt von Walter Hoyer. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-7466-6100-5
  • Alexandre Dumas d. J.: Die Kameliendame, Roman, aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort herausgegeben von Michaela Meßner, dtv, München 1993, 7. Auflage 2005, ISBN 978-3-423-12479-9
  • Alexandre Dumas d. J.: Die Kameliendame, Vollständige Neuübersetzung von Andrea Spingler, Berlin: Insel, 2012, ISBN 978-3-458-17557-5.
Hörbuch
  • Alexandre Dumas d. J.: Die Kameliendame, Roman, gelesen von Senta Vogt (6 Audio-CDs + 1 Bonus-CD im MP3-Format), TechniSat Digital, Daun 2006, ISBN 978-3-86667-306-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]