Alberto II. della Scala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alberto II. della Scala (* 1306; † 13. September 1352) aus der Familie der Scaliger war Herr von Verona, anfangs als Mitregent seines Onkels Cangrande I. della Scala, nach dessen Tod 1329 dann gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Mastino II. della Scala, den er um ein Jahr überlebte. Beide waren Söhne des Alboino I. della Scala und der Beatrice von Corregio.

Alberto II. und Mastino II. waren die reichsten und mächtigsten Fürsten ihrer Generation in Italien. Die beiden setzten die Politik ihres Onkels fort (wobei Alberto im Hintergrund blieb und Mastino den politisch aktiven Teil überließ), eroberten Brescia 1332 und dehnten seine Macht über den Po hinaus aus. Sie erwarben Parma (1335) und Lucca (1339), und provozierten damit, dass sich 1337 eine mächtige Koalition gegen sie bildete: Florenz, Venedig, die Visconti, die Este und die Gonzaga verbündeten sich, und nach dreijährigem Krieg war das Herrschaftsgebiet der Scaliger wieder auf Verona und Vicenza beschränkt.

Alberto war mit Agnes von Görz verheiratet, der Tochter des Grafen Heinrich; die Ehe blieb ohne Erben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Cangrande I. della ScalaHerr von Verona
1329–1352
Cangrande II. della Scala