Albin Schweri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albin Schweri (vollständiger Name: Philip Alfred Albin (Albinus) Schweri[1]; geboren 1. März 1885 in Ramsen; gestorben 30. Januar 1946 in Bern) war ein Schweizer Maler, Glasmaler, Mosaizist und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glasmalerei in der Marienkirche Bern

Seine Eltern waren Oberlehrer und wohnten in Ramsen. Im Jahr 1907 trat er in die Akademie der Bildenden Künste in München ein, wo er unter der Leitung Peter von Halms die Zeichenschule besuchte.[2]

Mehrere Kirchen sind mit Gemälden und Glasfenstern von ihm ausgestattet worden, darunter die Katholische Kirche Ramsen, die Seitenschiffe der Dreifaltigkeitskirche (Bern), die Marienkirche (Bern), die Pfarrkirche Herz Jesu in Lungern und der Kreuzweg in der Kirche Bruder Klaus, Zürich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albin Schweri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweri, Philip Alfred Albin (Albinus). In: Sikart
  2. 03435 Albin Schweri, Matrikelbuch 1884–1920