Berg TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Berg zu vermeiden.
Berg
Wappen von Berg
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Weinfelden
BFS-Nr.: 4891i1f3f4
Postleitzahl: 8572
Koordinaten: 730030 / 269871Koordinaten: 47° 34′ 0″ N, 9° 10′ 0″ O; CH1903: 730030 / 269871
Höhe: 540 m ü. M.
Fläche: 13,1 km²
Einwohner: 3301 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 252 Einw. pro km²
Website: www.berg-tg.ch
Karte
Untersee (Bodensee)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierHauptwiler WeierHoorbacher WeierRüütiweierHorberweierBodenseeKanton St. GallenKanton St. GallenBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenAffeltrangenAmlikon-BisseggBerg TGBirwinkenBischofszellBürglen TGBussnangErlen TGHauptwil-GottshausHohentannenKradolf-SchönenbergMärstettenSchönholzerswilenSulgen TGWeinfeldenWigoltingenWuppenauZihlschlacht-SitterdorfKarte von Berg
Über dieses Bild
ww

Berg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Weinfelden des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die politische Gemeinde Berg existiert in ihrer heutigen Form erst seit der Gemeindereform von 1995 und umfasst neben Berg, die Ortschaften Andhausen, Graltshausen, Guntershausen bei Berg und Mauren.

Andhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den anhaltenden Bauboom in der Gemeinde ist die ehemalige Ortsgemeinde Andhausen, östlich des Ortes Berg gelegen, mit diesem zusammengewachsen.

Berg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Berg gliedert sich wie folgt: Im Nordwesten befindet sich der Ortsteil Bergerwilen und im Süden Kehlhof. Ebenfalls zu Berg gehören Beckelswilen im Nordwesten, Heimenlachen im Norden und Hohenalber im Nordosten. Schloss Berg wurde durch Briefe und ein Gedicht von Annette von Droste-Hülshoff bekannt. Der letzte Graf von Thurn zu Berg, Johann von Thurn und Valsassina war von 1817 bis 1831 Mitglied der Regierung des Kantons Thurgau[2].

Graltshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ländlich geprägte Ortschaft Graltshausen liegt am nordöstlichen Ende von Berg. Dazu zählen auch die Weiler Ast bei Graltshausen und Lanzendorn.

Guntershausen bei Berg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb von Andhausen liegt die Ortschaft Guntershausen bei Berg, die vor allem durch das Altersheim in der Region bekannt ist.

Mauren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das südlich gelegene Dorf am Hang des Ottenbergs ist wichtiger Durchgangspunkt für den Individualverkehr. An der Gemeindegrenze zu Weinfelden befindet sich der Ortsteil Unterhard wohingegen Mittel- und Oberhard bereits zu Weinfelden gehören.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berg, mit dem Ottenberg im Hintergrund

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Dreieck der drei regionalen Zentren Amriswil, Kreuzlingen und Weinfelden und ist bestens an den öffentlichen Verkehr angebunden. Auf dem Gemeindegebiet liegen zwei Bahnstationen (Berg und Kehlhof) auf der Strecke Konstanz-Weinfelden der ehemaligen MThB.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1347
1910 1767
1950 1690
1980 1953
1990 2467
2003 2942
2004 2985
2005 2958
2006 2977
2007 3058
2008 3022
2009 3050
2011 3136
2012 3186

Von den insgesamt 3186 Einwohnern (2012) haben 366 Einwohner (11,5 %) eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PolenPolen Królik Polski (Partnerschaft der Katholischen Kirchgemeinde Berg)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berg TG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnbevölkerung der Gemeinden (ausgewählte Jahre) und Vorjahresveränderung 2015-2016, Kantonale Bevölkerungserhebung und Bundesamt für Statistik, Eidg. Volkszählung
  2. Rolf Soland, Romanshorn: „Der letzte Graf von Thurn zu Berg“