Alborán-Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alborán-Meer (Mittelmeer)
Alborán-Meer (36° 0′ 0″ N, 3° 0′ 0″W)
Alborán-Meer
Das Alborán-Meer zwischen der Iberischen Halbinsel und Nordafrika
Alborán-Meer (rechts), Straße von Gibraltar (mitte), Atlantik (links)

Das etwa 350 × 180 km große Alborán-Meer ist der westlichste Teil des Mittelmeers und befindet sich zwischen der Iberischen Halbinsel und Nordafrika. Es verbindet über die am westlichen Ende liegende Straße von Gibraltar das Mittelmeer mit dem Atlantik. An seinem östlichen Rand befindet sich die namensgebende Isla de Alborán.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die International Hydrographic Organization (IHO) liefert eine Definition der westlichen und östlichen Grenzen des Alborán-Meeres.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die durchschnittliche Tiefe des Alborán-Meeres beträgt 445 m und die maximale Tiefe liegt bei 1500 m.
  • Mehrere kleine unbewohnte Inseln liegen im südlichen Küstenbereich des Alborán-Meeres, so die Islas Chafarinas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alborán-Meer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Hydrographic Organization: Limits of Oceans and Seas, 3. Auflage, Montecarlo 1953 (PDF online, 971 kB)

Koordinaten: 36° 0′ N, 3° 0′ W