Alessandro Caruso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alessandro Caruso
Personalia
Geburtstag 4. Juli 1980
Geburtsort KarlsruheDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1997 SG Siemens Karlsruhe
1997–1999 Karlsruher SC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2000 Karlsruher SC 3 (0)
1999–2001 Karlsruher SC Amateure 39 (1)
2001–2002 VfB Stuttgart Amateure 32 (1)
2002–2005 1. FC Saarbrücken 81 (4)
2005–2006 Eintracht Braunschweig 9 (0)
2006–2007 SV Wehen Wiesbaden 7 (0)
2007–2008 VfB Lübeck 23 (0)
2008 VfB Lübeck II 3 (0)
2010–2013 Goslarer SC 08 68 (0)
2013–2015 TSV Schilksee 27 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. Oktober 2013

Alessandro Caruso (* 4. Juli 1980 in Karlsruhe) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caruso begann seine Fußballlaufbahn in der Jugend der SG Siemens Karlsruhe, 1997 wechselte er zur A-Jugend des Karlsruher SC. 1999 spielte er für die Amateure des KSC erstmals drittklassig: Der defensive Mittelfeldspieler wurde zwar vorrangig in der zweiten Mannschaft eingesetzt, kam aber auch auf drei Spiele in der 2. Bundesliga. In der Regionalligasaison 2001/02 war er Stammspieler für die Amateure des VfB Stuttgart. Zur Saison 2002/03 wechselte Caruso zum 1. FC Saarbrücken, bei dem er ebenfalls gleich in der ersten Saison einen Stammplatz in der Ersten Mannschaft hatte. Mit dem FCS stieg Caruso 2004 in die Zweite Liga auf.

2005 ging er zum Ligakonkurrenten Eintracht Braunschweig, bei dem er sich jedoch nicht durchsetzen konnte. Er wagte zur Saison 2006/07 „einen Schritt zurück“,[1] ließ seinen Vertrag auflösen und wechselte erneut in die Regionalliga Süd, diesmal zum SV Wehen. Doch auch hier enttäuschte er bei seinen sieben Einsätzen und wurde zur Rückrunde in die Zweite Mannschaft (Landesliga) „verbannt“.[2] Zur Saison 2007/08 wechselte Caruso in die Regionalliga Nord zum VfB Lübeck. Nach der Spielzeit war er arbeitslos[3] und hielt sich in einer Mannschaft vereinsloser Profis unter dem Dach der Vereinigung der Vertragsfußballspieler fit.[4] Im Sommer 2010 ging er zum Oberligisten Goslarer SC 08, mit dem er in der Saison 2011/12 Meister wurde und in die Regionalliga Nord aufstieg. Von 2013 an ließ Caruso seine Laufbahn beim TSV Schilksee in der Fußball-Oberliga-Schleswig-Holstein ausklingen. Inzwischen ist er als Augenoptiker tätig.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alessandro Caruso, laut Volker Buch:„Vom Stammplatz weit entfernt“ (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive), in: Wiesbadener Kurier, 28. September 2006
  2. Carsten Dietel, „Vom unbesiegten Hock erwarten alle den sicheren Aufstieg“, kicker Sportmagazin, 19. Februar 2007
  3. „4:1 bei Strand 08 – VfB dreht nach der Pause auf“@1@2Vorlage:Toter Link/www.ln-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Lübecker Nachrichten Online vom 17. Juli 2008, gesichtet am 16. August 2008
  4. „Vereint gegen Vereinslose“@1@2Vorlage:Toter Link/www.az-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Allgemeine Zeitung vom 6. August 2008, gesichtet am 16. August 2008
  5. fupa.net berichtet am Mittwoch, den 10. Mai 2017, abgerufen am 22. November 2017