Alexander Falk (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Friedrich Wilhelm Falk (* 10. November 1805 in Landshut in Schlesien; † 15. November 1887 in Hastings (Nebraska)[1]) war ein deutscher Lehrer und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Falk wurde als Sohn des Pfarrers in Tribus bei Treptow und späteren Superintendenten in Landshut Johann Gottfried Ludwig Falk und dessen Ehefrau Emma geb. Hoffmann geboren. Adalbert Falk ist sein Neffe.

Falk erhielt zunächst Unterricht durch seinen Vater und besuchte ab 1818 die Ritterakademie in Liegnitz sowie ab 1820 das Gymnasium in Hirschberg. Er studierte von 1824 bis 1826 evangelische Theologie und ab 1826 Philologie sowie Geschichte in Breslau. 1829 wurde er dort zum Dr. phil. promoviert. Alexander Falk war von 1829 bis 1830 Lehramtskandidat in Breslau und lehrte am Magdalenen- und am Friedrichsgymnasium. 1830 wurde er Gymnalsiallehrer in Schweidnitz. 1832 bis 1843 war er Konrektor am Gymnasium und Vorsteher der Stadtbibliothek in Lubań. 1843 bis 1854 war er Besitzer des Rittergutes Ottolangendorf, Kreis Wartenberg. Von Juli bis September 1851 arbeitete er als Hilfsarbeiter sowie von 1852 bis 1868 als Landesökonomierat.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war 1849 bis 1849 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung (Fraktion Westendhall). 1849 nahm er am Gothaer Nachparlament teil. 1850 war er Mitglied des Volkshauses des Erfurter Unionsparlaments. 1849 bis 1852 war er Abgeordneter der zweiten Preußischen Kammer

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Falk war Verfasser historischer und philologischer Schriften, u. a.

  • De origine Byzantii; Diss 1829
  • Die Schicksale Laubans im Hussiten-Kriege, Lauban, 1835

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Lengemann: Das Deutsche Parlament (Erfurter Unionsparlament) von 1850. Ein Handbuch: Mitglieder, Amtsträger, Lebensdaten, Fraktionen (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen. Große Reihe Bd. 6). Urban & Fischer, München 2000, ISBN 3-437-31128-X, S. 135.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Find-A-Grave. Abgerufen am 30. März 2019.