Alexander Spritzendorfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Spritzendorfer (* 23. Februar 1963 in Wien) ist ein österreichischer Kulturmanager und Politiker (Grüne).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spritzendorfer ist der Sohn des Schauspielers Gerhard Dorfer. Nach Schuljahren in Deutschland und der Schweiz maturierte er 1981 am BRG Krems und begann zunächst mit dem Studium der Pharmazie. 1985 gründete er das Label „Spray Records“ und veröffentlichte unter anderem die Platte Harri Stojka Express „Live“. 1992 gründete er gemeinsam mit Mario Rossori die „Spritzendorfer & Rossori Künstlermanagement & Verlags GmbH“, die Künstler wie Papermoon, Alkbottle, Unique 2, Rauhnacht oder Count Basic betreute. 1996 erwarb BMG Ariola Austria die Firma. „Spray Records“ wurde als Label der BMG weitergeführt und von Spritzendorfer bis 1999 betreut. 1999 wechselte Spritzendorfer zur „Libro Entertainment GmbH.“ wo er das Label „Intonation Recordings“ aufbaute. Auf Intonation Recordings erschienen unter anderem „20 Jahre U4“, „Falco, a Cybershow“ die „FM4 Soundselection“ Volume 5 bis 7 und Künstleralben von Fred Everything, Total Chaos, Drahdiwaberl, Superherorockstar oder Megablast.

2003 wechselte Spritzendorfer in das Kulturreferat im Parlamentsklub der Grünen. Von 2004 bis 2007 war er Landesgeschäftsführer der Grünen Kärnten, von 2007 bis 2010 Klubdirektor der Grünen im niederösterreichischen Landtag. Seit 2010 ist Spritzendorfer stellvertretender Bezirksvorsteher der Josefstadt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]