Alexisonfire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexisonfire
Alexisonfire am 2. März 2007 live in London
Alexisonfire am 2. März 2007 live in London
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Hardcore
Gründung 2001
Auflösung 2011
Neugründung 2015
Website www.theonlybandever.com
Gründungsmitglieder
George Pettit
Gitarre, Gesang
Dallas Green
Gitarre, Gesang
Wade McNeil
Chris Steele
Jesse Ingelevics (bis 2005)
Aktuelle Besetzung
Gesang
George Pettit
Dallas Green
Lead-Gitarre, Gesang
Wade McNeil
E-Bass
Chris Steele
Schlagzeug, Percussion
Jordan „Ratbeard“ Hastings (seit 2005)

Alexisonfire ist eine Post-Hardcore-Band aus St. Catharines, Ontario, Kanada.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bandname ist eine Hommage an die Erotikdarstellerin und Prostituierte Alexis Fire[1]. Nachdem diese erfahren hatte, dass sich die Band nach dem Namen ihrer Webseite benannte, drohte sie damit, Alexisonfire zu verklagen. Da sie den Namen allerdings nie hatte schützen lassen, musste sie davon ablassen. Ausgesprochen wird der Name als „Alexis on Fire“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammengefunden haben sich die fünf Freunde im Jahr 2001 durch die Trennung dreier Bands. Die Band veröffentlichte im Jahr 2002 die EP Math Sheet Demos, auf deren Verpackung die Mathehausaufgaben des ehemaligen Schlagzeugers Jesse Ingelevics abgebildet waren.

Das Debütalbum, dessen Cover auf dem Text zu A Dagger Through the Heart of St. Angeles basiert, wurde im selben Jahr veröffentlicht. Durch die Unterstützung von Much Music wurde die Band bekannt. Das folgende Album Watch Out!, dessen Cover vom Song That Girl Possessed inspiriert wurde, erschien 2004.

Anfang 2005 tourten sie zusammen mit Rise Against durch Europa und Australien und gaben zahlreiche ausverkaufte Konzerte. Im Oktober 2005 startete die Band zusammen mit den britischen Bands The Blood Roses und Johnny Truant ihre erste Headlinertour durch Europa. In Glasgow ließen sich alle Bandmitglieder dieser Bands das Wort Yeti tätowieren. In einer Folge von The New Music, die es auf Much Music zu sehen gab, erklärten George Pettit und Dallas Green, dass die Idee zu ihrem „Yeti“-Tattoo durch den Film The Firm entstand.

Das dritte Album der Band trägt den Namen Crisis und ist am 22. August 2006 erschienen. Danach folgten diverse Touren auf der ganzen Welt, unter anderem auf der Vans Warped Tour in den USA und international als Support für Billy Talent und Anti-Flag.

Am 23. Juni 2009 erschien das vierte Album Old Crows/Young Cardinals. Am 29. Oktober 2010 erschien eine 4-Song-EP namens Dog's Blood bei Roadrunner Records.

Die Band gab im Februar 2011 bekannt, dass sie ihr fünftes Studioalbum herausbringen wollen und dafür schon neue Songs schrieben. Laut eigener Aussage sollte das Album heavier und stärker klingen als all das, was sie bisher veröffentlichten. Es werde „so heftig, dass (die EP) Dog's Blood wie eine Ska-Platte aussieht“.[3] Am 5. August jedoch gab die Band bekannt, dass sie sich auflösen wollen. Als Grund heißt es in einem Statement, dass sowohl Gitarrist/Sänger Dallas Green als auch Gitarrist Wade McNeil die Band verlassen werden.[4]

Am 4. Dezember 2012 veröffentlichte die Band noch eine letzte EP mit 6 Acoustic-Interpretationen von Songs aus ihren vorherigen Alben. Beteiligt hier dran waren aber nur lediglich Wade McNeil und Dallas Green, die sowohl die Gitarren, als auch den kompletten Gesang übernommen haben bei dieser EP.

Am 9. März 2015 gab die Band über ihre sozialen Kanäle, darunter auch ein neu angelegter Instagram-Account, ihre Wiedervereinigung bekannt, die von einer Festival-Tour im selben Jahr begleitet wird.[5]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte reichen von Beziehungsproblemen bis hin zum Go-Karting. Ab dem Album Crisis wurden auch vermehrt ernste politische sowie humane Themen aufgegriffen. Charakteristisch sind George Pettits intensive Schreie, die melancholischen Gesangsmelodien von Dallas Green und Wade McNeils rauer Gesang.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fans, die sich ein Alexisonfire-Tattoo haben stechen lassen, erhielten auf Anfrage auf der ganzen Welt freien Eintritt zu einem Konzert der jeweiligen Tour.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pulmonary Archery – 'Best Video' – 2004 bei den Canadian Independent Music Awards. (Pulmonary Archery war der erste Nummer-1-Hit einer "Hardcore"-Band)
  • VideoFACT-Award – 2004 – MuchMusic Video Awards
  • New Group of the Year – 2005 – Juno Awards.
  • Das Video zu Accidents gewann als Best Independent Video bei dem MuchMusic Video Awards 2005.
  • Die Band wurde nominiert für den Peoples' Choice Award als Favourite Canadian Group, verlor aber gegen Simple Plan.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[15]
Alexisonfire
  CA 127 07.08.2003 (3 Wo.) [6][7]
Watch Out!
  CA 6 17.06.2004 (32 Wo.) [8][9]
Crisis
  CA 1 27.08.2006 (27 Wo.) [10][11]
  UK 72 02.09.2006 (1 Wo.)
  US 189 09.09.2006 (1 Wo.) [12]
Old Crows / Young Cardinals
  CA 2 28.06.2009 (17 Wo.) [13][14]
  UK 70 04.07.2009 (1 Wo.)
  US 81 11.07.2009 (1 Wo.)
Singles[15]
Young Cardinals
  CA1 48 30.05.2009 (5 Wo.)
No Rest
  CA1 95 20.06.2009 (1 Wo.)
The Dead Heart
  CA1 84 11.12.2010 (2 Wo.)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Math Sheet Demos (2002)
  • The Switcheroo Series (Split-EP mit Moneen; 2005)
  • Dog's Blood (2010)
  • Death Letter (2012)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexisonfire (2002)
  • Watch Out! (2004)
  • Crisis (2006)
  • Old Crows/Young Cardinals (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexisonfire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Da für die kanadischen Singlecharts seit 2001 nur begrenzte Daten vorliegen, werden stattdessen die Platzierungen in den inoffiziellen Canadian Hot 100 angegeben.
  1. Interview (Memento vom 25. Mai 2005 im Internet Archive) mit Chris Steele im April 2004
  2. a b FAQ (Memento vom 1. März 2009 im Internet Archive) auf offizieller Bandseite
  3. I Read The News Today, Ausgabe vom 15. Februar 2011
  4. Newsmeldung (Memento vom 11. Oktober 2011 im Internet Archive) auf getaddicted - Zugriff: 23. Dezember 2012
  5. http://www.altpress.com/news/entry/alexisonfire_announce_worldwide_reunion_tour_dates
  6. Canadian Albums vom 7. August 2003 (Memento vom 13. Dezember 2004 im Internet Archive)
  7. Canadian Albums vom 29. Januar 2004 (Memento vom 13. Dezember 2004 im Internet Archive)
  8. Canadian Albums vom 17. Juni 2004 (Memento vom 13. Dezember 2004 im Internet Archive)
  9. Canadian Albums vom 30. Januar 2005 (Memento vom 7. Februar 2005 im Internet Archive)
  10. Canadian Albums vom 27. August 2006 (Memento vom 5. September 2006 im Internet Archive)
  11. Canadian Albums vom 25. Februar 2007 (Memento vom 5. März 2007 im Internet Archive)
  12. Billboard 200 vom 9. September 2006
  13. Canadian Albums vom 5. Juli 2009 (Memento vom 10. Juli 2009 im Internet Archive)
  14. Canadian Albums vom 16. Oktober 2009 (Memento vom 25. Oktober 2009 im Internet Archive)
  15. a b Chartquellen: UK US CA Singles