Alfons Loewe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein am Haus, Fürstenweg 2, in Berlin-Hakenfelde

Alfons Loewe (* 30. Dezember 1868 in Rogasen[1]; † 28. Dezember 1938) war ein deutscher Rechtsanwalt und Notar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loewe erhielt 1896 seine Zulassung als Rechtsanwalt[2], ließ sich als junger Anwalt in der Stadt Spandau (ab 1920 Berlin-Spandau) nieder[3] und hatte seine Praxis direkt am Spandauer Markt im Haus der Adler-Apotheke.

Dort wirkte er 41 Jahre als Rechtsanwalt und später auch als Notar in Berlin-Spandau bis Oktober 1937. Unter anderem betreute er die Emigration der jüdischen Kaufhausbesitzer-Familie Sternberg und war anwaltlich für den letzten Gemeindevorsteher, Louis Salomon, tätig. Wegen seiner Verdienste wurde er zum Justizrat ernannt. 1933 wurde ihm von den Nationalsozialisten das Notariat entzogen. Bis zur Aberkennung seiner Zulassung als Rechtsanwalt durch den Reichsminister der Justiz im Oktober 1938 versuchte er noch ein Jahr die Praxis eines ausgewanderten jüdischen Rechtsanwalts in Charlottenburg zu führen. Er wählte den Freitod.

Loewe war seit 1918 mit Katharina Diedrich[4], Tochter eines evangelischen Rittergutsbesitzers aus Magdeburg, verheiratet.

Zu seinen Ehren wurde am 1. Februar 1999 eine Straße in Berlin-Spandau (zuvor Straße 342 in Weststaaken) nach ihm benannt.[5] Am 27. Oktober 1999 wurde in diesem Zusammenhang eine offizielle Feierstunde veranstaltet.[6] [7] Es nahmen unter anderem der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Dr. Andreas Nachama, Spandaus Bürgermeister Konrad Birkholz und Baustadtrat Thomas Scheunemann teil.

Am 10. Februar 2016 wurde vor seinem ehemaligen Wohnort, Berlin-Hakenfelde, Fürstenweg 2, ein Stolperstein verlegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfons Loewe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simone Ladwig-Winters (Hrsg.): Anwalt ohne Recht. Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Berlin nach 1933. 2. Auflage, Berlin 2007, S. 214
  2. http://www.reinhardhillebrand.de/spandauer-anwaelte-2.html
  3. Quelle: Spandauer Adressbücher, Archiv des Stadtgeschichtlichen Museums Spandau
  4. Den Entschädigungsakten zufolge nutzte sie den Vornamen Katharina selbst; in anderen Quellen wird sie als Henriette Diedrich bezeichnet.
  5. Alfons-Loewe-Straße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  6. Die bisherige Straße 342 in Weststaaken wird nach Alfons Loewe umbenannt in Der Tagesspiegel, 26. Oktober 1999
  7. Straße umbenannt in Berliner Zeitung, 28. Oktober 1999