Alfred Hillebrandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Hillebrandt (* 15. März 1853 in Groß Nädlitz, Provinz Schlesien; † 18. Oktober 1927 in Deutsch-Lissa) war ein deutscher Philologe und Hochschullehrer in Breslau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillebrandt studierte Philologie an der Königlichen Universität Breslau. 1872 wurde er Mitglied des Corps Marcomannia Breslau.[1] In Breslau wurde er 1875 zum Dr. phil. promoviert.[2] Er habilitierte sich 1877 und wurde 1883 zum a.o. Professor für Sanskrit ernannt. 1887 kam er auf den Lehrstuhl. 1907 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[3] Er verfasste etwa 50 Schriften über altindische Kultur und wurde zu einem der größten Sanskritologen. Er wurde zum Geh. Regierungsrat ernannt und in das Preußische Herrenhaus berufen. 1901/02 und 1910/11 war er Rektor der Universität Breslau, die 1911 in Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität umbenannt wurde. In seiner Rektoratsrede am 15. Oktober 1901 befasste er sich mit Altindien und der Kultur des Ostens.[4] Die Emeritierung war 1921. Marcomannia machte ihn zum Ehrencorpsburschen und nahm auch seinen Sohn Roderich auf.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ueber die Göttin Aditi, 1876. Dig.
  • Varuna und Mitra. Ein Beitrag zur Exegese des Veda, 1877. Dig.
  • Das altindische Neu- und Vollmondsopfer in seiner einfachsten Form. Jena 1879. Dig.
  • Alt-Indien: Kulturgeschichtliche Skizzen, 1899. Dig.
  • Vedische Mythologie (Band 3), 1902. Dig.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Alfred Hillebrandt – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1930, 20/32
  2. Dissertation: Varuṇa als Himmelsgott und Herr über Tag und Nacht.
  3. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 114.
  4. Rektoratsreden
  5. Roderich Hillebrandt (DNB)