Alfred Mühleisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Mühleisen (* 19. August 1856 in Straßburg; † 9. April 1931 ebenda) war Journalist, Bierbrauer und Mitglied des deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühleisen besuchte das kaiserliche Lyceum in Straßburg, die höhere Handelsschule in Stuttgart und die Wormser Brauerschule. In der Folge machte er größere Reisen zur Ausbildung als Bierbrauer durch Süddeutschland, die Schweiz, Frankreich, Belgien, Holland und andere Länder. 1875 diente er als Einjährig-Freiwilliger, 1876 wurde er zum Seconde-Lieutenant der Reserve und 1884 zum Premier-Lieutenant der Landwehr ernannt. Im August 1884 wurde er wegen seiner Mitarbeit an dem "Echo" aus dem Offiziersstand entfernt. Mühleisen war Gründer und Mitarbeiter des in Schiltigheim erschienenen, gegen die Elsaß-Lothringische Verwaltung gerichteten, durch Diktatorial-Erlass vom 22. November 1884 aufgehobenen Blattes "Echo" und Mitglied des Gemeinderats.

Von 1884 bis 1890 war er Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis Reichsland Elsaß-Lothringen 9 (Straßburg-Land).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 301