Alfred Poell (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alfred Pöll)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Poell[1] oder Pöll[2] (* 27. März 1867[3] in Oberndorf bei Salzburg; † 8. September 1929[4] in Gmunden) war ein österreichischer Frauenarzt und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pölls Vater war der aus Südtirol stammende Landessanitätsinspektor Dr. Franz Poell. Nach dem Abitur studierte Alfred Pöll an der Universität Innsbruck Medizin. Er war seit 1886 Mitglied des Corps Gothia Innsbruck und wurde 1887 recipiert.[5] 1888/89 studierte er ein Jahr an der Münchner Kunstakademie bei Wilhelm Velten, einem Pferde- und Soldatenmaler des Münchner Kreises. 1893 zum Dr. med. promoviert, ging Pöll an das Landeskrankenhaus Klagenfurt. In Klagenfurt lernte er seine Frau Helene kennen. Nachdem er Frauenarzt geworden war, ließ er sich 1899 in Linz nieder. Er starb mit 62 Jahren.

Als Künstler hinterließ er ein beachtliches Werk. Er war zunächst Mitglied des Oberösterreichischen Kunstvereins und 1913 Mitbegründer und Vorsitzender der Künstlervereinigung Der Ring sowie Mitbegründer und 1921 kurzzeitig Vorsitzender der MAERZ (Künstlervereinigung) in Linz. Ab 1913 Mitglied der Wiener Secession, war er auch international bekannt.[6] 1917 stellte er in Linz dem Künstler Matthias May ein Atelier zur Verfügung. Pöll schuf großflächige Landschaften mit dekorativer Wirkung als Ausdruck sicherer Naturbeobachtung in kraftvollen Farben. Erst in seinen letzten Jahren entstanden auch Stillleben. Als Mitglied der Wiener Künstlervereinigung Secession stellte er ab 1912 dort regelmäßig aus. 1928 war er auf der Großen Kollektivausstellung im Volksgartensalon in Linz mit 136 Werken vertreten.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silberne Staatsmedaille (1908), anlässlich einer Ausstellung im Salzburger Künstlerhaus
  • Silberne Staatsmedaille (1909), anlässlich einer Ausstellung in Klagenfurt
  • Goldener Staatspreis (1925), anlässlich der 83. Ausstellung der Secession in Wien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so gemäß H. Ankwicz: Poell, Alfred. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 27: Piermaria–Ramsdell. E. A. Seemann, Leipzig 1933, S. 179.
  2. G. Wacha: Pöll Alfred. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 141. (PDF; 156 kB)
  3. Taufbuch – TFBVI | Oberndorf bei Salzburg | Salzburg, rk. Diözese | Österreich | Matricula Online. Abgerufen am 24. Oktober 2018.
  4. Sterbefälle – Duplikate 1929 – 306/1929 | Gmunden | Linz, rk. Diözese (Oberösterreich) | Österreich | Matricula Online. Abgerufen am 24. Oktober 2018.
  5. Kösener Corpslisten 1930, 79/70
  6. Alfred Poell, in: Webpräsenz der Bibliothek der Provinz@1@2Vorlage:Toter Link/www.bibliothekderprovinz.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.