Alfred Steinmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Steinmann (* 10. Januar 1892 in Luzern; † 3. Januar 1974 in Zürich) war ein Schweizer Ethnologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte ab 1911 Botanik, Geografie und Ethnologie an der Universität Zürich (1916 Dr. phil. nat.). Er war Assistent am Institut für allgemeine Botanik. Ab 1920 war er Spezialist für die Behandlung von Pflanzenkrankheiten, v. a. von solchen des Teebaums, am Institut von Buitenzorg auf Java. Von 1937 bis 1938 studierte Steinmann Ethnologie in Wien. 1939 wurde er Privatdozent an der Universität Zürich für Völkerkunde. Von 1948 bis 1962 lehrte er als Titularprofessor und von 1941 bis 1963 war er Direktor der Sammlung für Völkerkunde der Universität Zürich, aus der das Völkerkundemuseum hervorging.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studien über die Azidität des Zellsaftes beim Rhabarber. Jena 1916, OCLC 636572468.
  • mit Ruth Brand-Lederer und Denise Daenzer: Ausstellung indonesische Textilien. Sammlung Dr. Alfred Steinmann, 21. Sept. bis Okt. 1938. Zürich 1938, OCLC 84088184.
  • Die Ornamente der Ikat-Gewebe von Sumba. St. Gallen 1940, OCLC 79815531.
  • Einführung in die Sammlung für Völkerkunde der Universität Zürich. Zürich 1956, OCLC 15088420.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]