Alfred Zesiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Zesiger (* 1882; † 7. Juli 1929) war ein Schweizer Historiker und Redaktor.

Zesiger promovierte zum Dr. phil. und arbeitete von 1910 bis 1914 als Adjunkt des Staatsarchivs des Kantons Bern.[1] Von 1919 bis 1920 war er Redaktor des Historisch-Biographischen Lexikons der Schweiz in Neuenburg.[1] Er verfasste mehrere Publikationen zu den bernischen Gesellschaften und Zünften, eine Anthologie zu Rudolf Münger sowie das Mittelleuen-Büchlein (1919).[1] Sein Nachlass befindet sich in der Burgerbibliothek Bern.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gesellschaft zu Mittelleuen. In: Neues Berner Taschenbuch auf das Jahr 1908, S. 199–299, doi:10.5169/seals-128331
  • Die Gesellschaft zu den Zimmerleuten. Festschrift auf die Einweihung des neuen Gesellschafthauses am 15. Okt. 1909, Bern 1909.
  • Alfred Zesiger: Die erste Schlacht bei Villmergen am 14./24. Januar 1656. In: Anzeiger für Schweizerische Geschichte. Neue Folge 10, 1909, S. 464–472 und 477–490.
  • Die Gesellschaft zu den Webern, Bern 1914.
  • Alfred Zesiger: Wehrordnungen und Bürgerkriege im 17. und 18. Jahrhundert. In: Schweizer Kriegsgeschichte. Heft 7. Bern 1918, S. 16–29.
  • Vom Essen und vom Trinken der alten Berner. In: Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bd. 21 (1925), S. 263–272.
  • Die Pest in Bern. In "Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertum" Heft 4 XIV. Jahrgang, Dezember 1918 (online)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c http://katalog.burgerbib.ch/deskriptordetail.aspx?ID=15808
  2. Alfred Zesiger im Katalog der Burgerbibliothek Bern