Alfred zu Salm-Reifferscheidt-Dyck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Joseph Klemens Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck[1] (* 31. Mai 1811 auf Schloss Baindt; † 2. August 1888 auf Schloss Dyck) war ein preußischer Kronbeamter und Parlamentarier aus der Familie Salm-Reifferscheidt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn des Fürsten Franz Joseph August[1] zu Salm-Reifferscheidt-Dyck studierte Alfred zu Salm-Reifferscheidt-Dyck an der Universität Bonn. 1833 wurde er Mitglied des Corps Borussia Bonn.[2] Er wurde Königlicher preußischer Kron-Oberst-Marschall und erbliches Mitglied des Preußischen Herrenhauses. 1861 folgte er seinem Onkel Fürst Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck als Erbe des Dycker Majorats[1].

Er blieb unverheiratet und starb am 2. August 1888 in einem Anfall von Schwermut[1]. Mit ihm erlosch die Linie Salm-Reifferscheidt-Dyck und wurde beerbt durch die Linie Salm-Reifferscheidt-Krautheim. Nächster Anverwandter im 6. Grad war Leopold Karl Maria (1833–1893), Fürst und Altgraf zu Salm-Reifferscheidt-Krautheim[1].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. G. Winkel: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1821–1928. Aschaffenburg 1928

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Allmang, Georg: Geschichte des ehemaligen Regulartertiarierklosters St. Nikolaus. Fredebeul & Koenen, Essen, 1911; S. 128.
  2. Kösener Korpslisten 1910, 19, 79