Ali Kafi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ali Kafi

Ali Hussein Kafi (arabisch علي حسين كافي, DMG ʿAlī Ḥusain Kāfī; * 7. Oktober 1928[1] in El Harrouch; † 16. April 2013 in Genf) war ein algerischer Politiker und vom 2. Juli 1992 bis zum 31. Januar 1994 Präsident von Algerien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kafi diente während des Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich und stieg bis zum Oberst auf. Er befehligte von 1957 bis 1959 den Wilaya 2 (Nord-Constantinoois) der ALN. Nach dem Sieg der Nationalisten im Unabhängigkeitskrieg gehörte er nicht zu den Unterstützern Ahmed Ben Bellas, welcher nach der Unabhängigkeit Präsident wurde.[2] Später war er Botschafter seines Landes in Syrien, Ägypten, Irak und Italien.[3] 1990 wurde er als Generalsekretär der Kriegsveteranenorganisation der FLN wieder auf ein hohes politisches Amt berufen.[2]

Er wurde vier Tage nach der Ermordung Muhammad Boudiafs Vorsitzender des Hohen Staatsrates, der von der algerischen Armee kontrolliert wurde und als Übergangsregierung vorgesehen war. Sein Nachfolger war Liamine Zéroual.[4] In der Zeit des algerischen Bürgerkriegs war er Präsident Algeriens.[3]

Ali Kafi starb 2013 in der Schweiz und wurde auf dem El-Alia-Friedhof in Algier bestattet.[5][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ali Kafi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b Hugh Roberts : The Battlefield Algeria 1988 - 2002 - Studies in a Broken Polity. London, 2003, S. 244
  3. a b c Ali Kafi, Algeria head of state during civil war, dies. In: The Daily Star, 16. April 2013. 
  4. Who's Who in the Arab World, 1997-1998. Google.com. Abgerufen am 8. Juni 2013.
  5. Ali Kafi, former Algerian leader, dies at 84. In: Los Angeles Times, 17. April 2013.