Alien Love Secrets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alien Love Secrets
Extended Play von Steve Vai

Veröffent-
lichung(en)

März 1995

Label(s) Relativity

Format(e)

CD[1]

Genre(s)

Hardrock, Rock

Titel (Anzahl)

7

Länge

33:34[2]

Besetzung
  • Julian Vai – Baby Stimme

Produktion

Steve Vai

Studio(s)

The Mothership Studio

Chronologie
Flex-Able Leftovers
(1984)
Alien Love Secrets

Alien Love Secrets ist der zweite Extended-Play-Tonträger des US-amerikanischen Rockmusikers Steve Vai. Die EP erschien im März 1995 unter dem Label Relativity Records und belegte Platz 125 der Billboard 200[3] und blieb 2 Wochen in den Charts.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Vai wurde die EP mit minimaler Instrumentenbesetzung (Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard) innerhalb von sechs Wochen aufgenommen, da Vai die Aufnahme-Sessions für Fire Garden zu lange dauerten und daher die EP vor Fire Garden veröffentlicht wurde. Namhafte Stücke der EP sind Bad Horsie, welches Gitarrenpassagen aus dem Film Crossroads – Pakt mit dem Teufel enthält und sich durch die enorme Gitarren- und Soundfertigkeit auszeichnet. Juice weist wieder die bekannte Komplexität auf und wurde auf dem PlayStation Spiel Formula 1 verwendet. Ya-Yo Gakk ist eine Call and Response-Interaktion zwischen Vais Sohn Julian und Vais Gitarrenspiel. Tender Surrender gehört zu Vais populärsten Songs und weist ebenso einen hohen Schwierigkeitsgrad wie Vielfältigkeit auf und wurde von der Jimi-Hendrix-Komposition Villanova Junction Blues inspiriert. Der Song The Boy from Seattle ist eine Hommage an Hendrix.[5] Er basiert auf dem Thema von dessen Stück Wait 'till Tomorrow.[6] Das bereits als Mitglied der Band um David Lee Roth entwickelte Markenzeichen der Sprach- und Laute-Imitation kommt auf Alien Love Secrets mehrfach zum Einsatz: als Pferdewiehern, Babygebrabbel und „Alien-Dialog“.[6]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Quelle Bewertung
Allmusic SternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbol
Chart (1995) Platzierung
Billboard 200[3] 125

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Songs wurden von Steve Vai komponiert.[2]

  1. Bad Horsie – 5:50
  2. Juice – 3:44
  3. Die to Live – 3:53
  4. The Boy from Seattle – 5:04
  5. Ya-Yo Gakk – 2:52
  6. Kill the Guy with the Ball / The God Eaters – 7:02
  7. Tender Surrender – 5:01

Alien Love Secrets DVD, VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alien Love Secrets
Videoalbum von Steve Vai

Veröffent-
lichung(en)

September 1997

Aufnahme

1995

Label(s) Favored Nations

Format(e)

DVD, VHS

Genre(s)

Rock, Metal

Titel (Anzahl)

9

Chronologie
Alien Love Secrets Live at the Astoria, London
(2003)

Alien Love Secrets ist die erste Solo DVD von Steve Vai und erschien im September 1997 unter seinem eigenen Label Favored Nations Entertainment.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bad Horsie[7]
  2. Juice
  3. Die to Live
  4. The Boy from Seattle
  5. Kommentare von Steve Vai
  6. About Steve
  7. Diskogragie von Steve Vai
  8. Fire Garden EPK
  9. Über diese DVD
Professionelle Bewertungen
Quelle Bewertung
Allmusic[7] SternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbol

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Releases Allmusic
  2. a b Informationen, Kritik Allmusic
  3. a b Charts, Awards Allmusic
  4. Charts Billboard
  5. Steve Vai: Notes (Memento vom 20. Dezember 2013 im Internet Archive)
  6. a b Helt Deister: „Ich genieße es, Leute zu unterhalten“. Der Gitarrist Steve Vai beantwortet Fragen zu sich und seinem Album „Alien Love Screts“. In: Darmstädter Echo. 18. Mai 1995, Rock und Pop, S. 28.
  7. a b DVD Informationen, Kritik Allmusic