Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Alkoholabhängigkeit (Alkoholismus) im Sinne des in der Medizin gebräuchlichen ICD10 Diagnosesystems (Alkoholabhängigkeitssyndrom, Code F10.2) kommt bei Kindern kaum und bei Jugendlichen bis zum 18. Geburtstag vergleichsweise selten vor, da sich eine manifeste Alkoholabhängigkeit in der Regel über mehrere Jahre entwickelt. Meist geht es bei Kindern und Jugendlichen um Rauschtrinken (akute Intoxikation, Code F10.0) oder um Alkoholmissbrauch (schädlichen Gebrauch, Code F10.1) (siehe auch: Alkoholkrankheit).

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Jugend und Alkohol (2003)

Die Zahl der Jugendlichen, die wegen Alkoholmissbrauchs in Kliniken kommen, hat sich in Deutschland seit 1990 mindestens verdoppelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind 2005 rund 19.400 Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren mit der Diagnose „akute Alkoholintoxikation“ stationär im Krankenhaus behandelt worden. Dies waren mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2000, entspricht aber nicht einmal einem halben Prozent dieser Bevölkerungsgruppe. 3.500 der Patienten waren unter 16 Jahre alt.[1] Das durchschnittliche Alter des Erstkonsums liegt bei etwa 14 Jahren und liegt somit deutlich niedriger als der Erstkonsum von Tabak. Das Durchschnittsalter für den ersten Alkoholrausch liegt bei 15,5 Jahren. Im Jahr 2004 gaben zehn Prozent der Befragten 12- bis 15-Jährigen an, in den letzten drei Monaten mindestens einen Alkoholrausch gehabt zu haben. Bei den 16- bis 19-Jährigen waren es 30 Prozent.[2]

Bei Jugendlichen, die bereits abhängig sind, handelt es sich meistens um Jungen. Mädchen neigen in diesem Alter eher zu Essstörungen. Das Suchtproblem der Jugendlichen ist gleichmäßig auf alle Gesellschaftsschichten verteilt.

Viele Jugendliche werden von dem Gesamtbild angezogen, das Spirituosenhersteller in Marketingkampagnen verbreiten. So wurde z. B. Jägermeister mithilfe eines neu entwickelten, jugendlichen Image zu einem „Kult-Getränk“. Mit Alcopops wurden speziell im Hinblick auf junge Zielgruppen hochprozentige Spirituosen entwickelt.

Bei einer Befragung in Berlin gaben knapp 55 Prozent der 15- bis 17-Jährigen an, sich mindestens einmal in den vergangenen 30 Tagen einen Rausch angetrunken zu haben. 15 Prozent dieser Altersgruppe erlebten sogar viermal oder noch häufiger einen Alkoholrausch.[3]

Situation in Österreich[Bearbeiten]

Schüler, die bereits vier Mal oder öfter so viel Alkohol getrunken haben, dass ein Rausch aufgetreten ist.

Der Einstieg ins Alkoholtrinken erfolgt heute in Österreich etwa zwischen dem 13. und 15. Lebensjahr. Während mit 13 Jahren noch 3 % der Schüler mindestens jede Woche Bier und 5 % Mischgetränke trinken, sind es bei den 15-Jährigen bereits 18 %, die zumindest wöchentlich Bier konsumieren und 29 %, die alkoholische Mischgetränke trinken. Im Konsumverhalten zeichnen sich geschlechtsspezifische Unterschiede ab, so bevorzugen etwa überdurchschnittlich viele Mädchen alkoholhaltige Mischgetränke (z.B. Alcopops), während Knaben eher zum Bier greifen. Im exzessiven Alkoholkonsum liegen Knaben deutlich vor gleichaltrigen Mädchen. Ein Fünftel der 15-Jährigen Burschen hat bereits mindestens vier Mal so viel Alkohol getrunken, dass sie einen Rausch hatten, bei den Mädchen sind dies immerhin 16 %.[4]

Seit 1994 konnte eine starke Zunahme alkoholbedingter Spitalsaufnahmen von Jugendlichen in Österreich beobachtet werden. Das ist folgendermaßen erklärbar:

  • Kinder und Jugendliche werden von Jahr zu Jahr früher reif und beginnen auch früher mit den für Erwachsene typischen Verhaltensweisen - inklusive moderatem und exzessivem Alkoholkonsum (säkulare Akzeleration). Wenn die ersten Alkoholräusche früher stattfinden, ergeben sich bei den Jüngeren durchschnittlich mehr Räusche.
  • Da das Thema „Jugend und Alkohol“ um die Jahrtausendwende zunehmend ins mediale Scheinwerferlicht rückte und Spitalsentlassungsdiagnosen für die Leistungsabrechnung der Spitäler in Österreich bedeutsam wurden, ist die Bereitschaft der Ärzteschaft, derartige Fälle zu diagnostizieren und zu dokumentieren, erheblich gestiegen. Ein Teil des beobachtbaren Anstiegs der einschlägigen Diagnosen ist also auf diese Veränderungen zurückzuführen.

Man nimmt dennoch an, dass die Frequenz von Vollräuschen bei Jugendlichen in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen hat. Neben der allgemeinen Tendenz zur Akzeleration ist dies dadurch zu erklären, dass sich in Europa die Trinkgewohnheiten der Regionen kontinuierlich angleichen und das nordeuropäische, exzessive Konsumverhalten auch in Österreich Fuß fasst. [5]

Alkohol und Gewalt[Bearbeiten]

Die Studie „Alkohol und Gewalt im Jugendalter“ [6] kam zum Ergebnis, dass Jugendliche im Alter von 13-17 Jahren mit problematischem Alkoholkonsum signifikant häufiger zu Gewalttaten neigen als Jugendliche ohne (problematischen) Alkoholkonsum. Bei Jungen ist rund ein Drittel der verübten körperlichen Gewalt alkoholbedingt, bei Mädchen sind es sogar zwei Drittel. Ein Viertel der Jungen weist einen problematischen Alkoholkonsum auf. Auf dieses Viertel entfallen 50-60 % der durch Knaben verursachten Gewalttaten. Bei den Mädchen sind es 15 %, die einen problematischen Alkoholkonsum aufweisen, diese 15 % begehen 40 bis 50 % der insgesamt durch Mädchen verübten Gewalttaten. Allgemein zeigt sich ein hoher Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und erlebter Gewalt (sowohl als Opfer als auch als Täter), so weist knapp die Hälfte der Jungen und etwa 30-40 % der Mädchen, die Opfer von Gewalttaten werden, selbst einen problematischen Alkoholkonsum auf. Für Abstinente und risikoarm Konsumierende besteht demnach eine geringe Wahrscheinlichkeit, sich gewalttätig zu verhalten.

Die Kriminalstatistiken des Jahres 2007 für Deutschland zeigen sogar, dass in manchen Bundesländern bei jeder zweiten Gewalttat, die von Jugendlichen begangen wurde, Alkohol im Spiel war[7] [8].

Folgen der Alkoholkrankheit bei Jugendlichen[Bearbeiten]

Die Folgen einer Alkoholkrankheit bei einem Jugendlichen sind beträchtlich. Fast immer kommt es zu einem erheblichen Leistungsabfall in der Schule.

Das zentrale Nervensystem, das bei Jugendlichen noch in der Entwicklung und weitaus empfindlicher ist als bei Erwachsenen, wird extrem und unter Umständen ein Leben lang in Mitleidenschaft gezogen. So kann z.B. die Ausbildung des Hippocampus nachhaltig beeinträchtigt werden [9]. Depressionen, Wahnvorstellungen, Nachlassen des sexuellen Verlangens, Sprachstörungen u. a. sind oft die Folge. Da der junge Organismus den regelmäßigen Alkoholkonsum nicht verarbeiten kann, entwickelt sich sehr schnell auch eine körperliche Abhängigkeit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bundesminister für Frauen und Jugend (Hrsg.): JÖSchG, Das Gesetz zum Schutze der Jugend in der Öffentlichkeit. Bonn (kostenfrei)
  • Reinhardt Dober, Gerald Sünkel: Droge Alkohol. Aktionen gegen den Jugendalkoholismus. Auer Verlag, Donauwörth 1982, ISBN 3-403-01402-9, (Jugendarbeit praktisch).
  • Burkhard Kastenbutt: Narzissmus und Jugendalkoholismus. Ursachen und Bedingungen des drogenhaften Alkoholkonsums bei männlichen Jugendlichen. Lit, Münster 1998, ISBN 3-89473-943-6 (Sucht 1), (Zugleich: Osnabrück, Univ., Diss., 1998: Zur Psychogenese und Soziogenese des männlichen Jugendalkoholismus).
  • Ernst Knischewski: Kinder- und Jugendalkoholismus. Blaukreuz-Verlag, Wuppertal u. a. 1980, ISBN 3-920106-43-1 (bk-Information 1).
  • Sylvia Kralik: Jugend und Alkohol. Eine Analyse unter Berücksichtigung der medialen Berichterstattung, Programmen öffentlicher Stellen und den Wahrnehmungen Jugendlicher. VDM Verlag, Saarbrücken 2009, ISBN 3-639-21175-8.
  • Stephan Sigg: Scheibe… dumm gelaufen. Kurzgeschichten für Jugendliche zum Thema Alkohol. Blaukreuz-Verlag, Bern 2006, ISBN 3-85580-441-9.
  • Josh van Soer: Jugendalkoholismus. Empirische Bestandsaufnahme, Erklärungsansätze, Therapie. Beltz, Weinheim u. a. 1980, ISBN 3-407-55600-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Diagnose Alkohol: Starker Anstieg junger Krankenhauspatienten
  2. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2004 - Teilband Alkohol
  3. Artikel auf welt.de vom 14. März 2008: Jeder zweite Jugendliche betrinkt sich
  4. DÜR, W., MRAVLAG, K. (2002): hbsc /17. Gesundheit und Gesundheitsverhalten bei Kindern und Jugendlichen. Bericht zur Gesundheit der 11-, 13- und 15-jährigen Schüler in Österreich. Aufbereitung der Daten des 6.WHO-HBSC-Surveys 2001 und Trends seit 1990. Wien: LBIMGS.Projekte
  5. Onlineauftritt der Alkoholkoordinations- und Informationsstelle (AKIS) des Anton Proksch Institut Alfred Uhl, Sonja Bachmayer, Ulrike Kobrna: Zunahme der alkoholbedingten Spitalsaufnahmen von Kindern und Jugendlichen in Österreich Statistik 1992-2004
  6. Kuntsche et al., 2003 (ESPAD Sekundäranalyse): Alkohol und Gewalt im Jugendalter (PDF; 512 kB)
  7. Artikel auf welt.de vom 10. März 2008: Jeder zweite jugendliche Straftäter ist betrunken.
  8. Polizeiliche Kriminalstatistik 2007 für Niedersachsen
  9. Long-lasting reduction in hippocampal neurogenesis by alcohol consumption in adolescent nonhuman primates. Taffe et al. (2010) PNAS vol. 107, 11104-11109