Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
BZgA Logo.svg
Staatliche Ebene Bund
Stellung Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Gesundheit
Gründung 20. Juli 1967
Hauptsitz Köln
Behördenleitung Heidrun Thaiss (Leiterin)
Website bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Behörde hat ihren Sitz in Köln und wird geleitet von Heidrun Thaiss (Leiterin). Gegründet wurde die BZgA im Jahre 1967. Sie ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BZgA hat die Aufgabe, die Bereitschaft der Bürger zu fördern, sich verantwortungsbewusst und gesundheitsgerecht zu verhalten und das Gesundheitssystem sachgerecht zu nutzen. Die Schwerpunkte der BZgA sind Aidsprävention, Sexualaufklärung, Suchtprävention bei legalen und illegalen Drogen, Kinder- und Jugendgesundheit, gesunde Ernährung und Organspende. Darüber hinaus führt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Studien und Untersuchungen durch, um ihre Aufklärungsarbeit zu verbessern. Die Studien werden regelmäßig veröffentlicht. Bei ihrer Gründung wurden der BZgA folgende Aufgaben übertragen:

  • Erarbeiten von Richtlinien und Grundsätzen für den Inhalt und die Methoden einer praktischen Gesundheitserziehung
  • Ausbildung und Fortbildung von Personen auf dem Gebiet der Gesundheitserziehung und -aufklärung
  • Koordination von gesundheitlicher Aufklärung und Gesundheitserziehung im Bundesgebiet
  • Zusammenarbeit mit dem Ausland in diesen Fachbereichen[1]

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BZgA führt insbesondere Aufklärungskampagnen durch. Bekannt sind z. B. die seit 1987[2] laufende Kampagne „Gib Aids keine Chance“ zur Aufklärung über und Prävention von HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (bekannt durch die „Mach’s mit“-Plakate), die „rauchfrei“-Kampagne zur Förderung des Nichtrauchens und „Kinder stark machen“ zur Suchtprävention. Seit 2009 wird mit der Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ gegen Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen vorgegangen. Internetangebote zu den jeweiligen Themenschwerpunkten und Materialien sollen den Bürger informieren.

Gemeinsam mit dem Deutschen Jugendinstitut ist die BZgA Träger des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen.

Zu den Aufgaben der BZgA gehören außerdem: Studien, Beratung, Fachpublikationen, Datenbanken, Marktanalysen, Kooperationen, Ausstellungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstellung der Themenschwerpunkte und Arbeitsgebiete auf www.bzga.de
  2. Die Frau, die in Deutschland das Kondom populär machte. stern.de vom 25. Juli 2012, abgerufen am 25. Juli 2012

Koordinaten: 50° 56′ 22,9″ N, 7° 3′ 10,1″ O