AllerWeltHaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AllerWeltHaus im David-Park

Das AllerWeltHaus Hagen ist ein Freies Kulturzentrum mit entwicklungspolitischem Schwerpunkt. Das Kulturzentrum entstand 1988 in Fortführung des bereits seit 1976 bestehenden Dritte Welt Laden Hagen im Dr. Ferdinand-David-Park in der Potthofstraße 22 in Hagen.

Träger des Kulturzentrums ist der entwicklungspolitische Verein AllerWeltHaus Hagen e.V., der seit 1979 besteht (Name bis 2007: Dritte Welt Laden Hagen e. V.) und dessen Ziel die Förderung der Entwicklungshilfe ist.

Das Kulturzentrum gliedert sich in drei Teilbereiche: Weltladen, Kulturbüro und Begegnungscafé.

Weltladen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fairer Handel ist Ziel und Aufgabe des Weltladens, der Lebensmittel und Handwerksprodukte aus Kooperativen und Genossenschaften der Südhalbkugel anbietet, mit dem Ziel, den Produzent/innen der Waren in den Entwicklungsländern selbstbestimmte Arbeitsplätze zu erhalten und zu fördern. Zum Zusatzsortiment des Weltladens gehören umweltfreundliche Papierwaren und Bücher mit entwicklungspolitischer Thematik. Der Weltladen wurde im Herbst 1976 im Gemeindehaus Westerbauer gegründet und ist seit 1988 Kernzelle des AllerWeltHauses in der Hagener City.

Kulturbüro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kulturbüro organisiert entwicklungspolitische Veranstaltungen, beispielsweise Vorträge, Lesungen, Konzerte, Theaterstücke, Workshops, Ausstellungen. Die Kulturveranstaltungen finden in der Regel in Zusammenarbeit mit anderen Trägern und Organisationen statt, so zum Beispiel mit der Stadt Hagen, der Volkshochschule, Schulen und Gemeinden, dem Hagener Nord-Süd-Forum.

Café Bistro Mundial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vegetarisch-vegane Begegnungscafé bietet montags bis samstags ein wechselndes Tagesmenü an und wird ehrenamtlich organisiert, die Küche wird seit seiner Eröffnung im Jahr 1993 vornehmlich mit Migranten betrieben. Es versteht sich pragmatisch als „Schnittpunkt der Kulturen“, was z. B. in der internationalen Auswahl der Rezepte zum Ausdruck kommt.

Das Café wurde 1997 von der Evangelischen Kirche von Westfalen mit dem Förderpreis Konziliarer Prozess (seit 2003 Förderpreis für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der Evangelischen Kirche von Westfalen) ausgezeichnet. Begründung: „Der Ansatz des Projektes … ist beispielhaft. Hier werden soziale Aspekte mit dem Angebot ökologischer Nahrungsmittelversorgung und der Möglichkeit zu einem gegenseitigen Wahrnehmen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen miteinander verknüpft.“

Veranstaltungs-Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Veranstaltungen des Vereins sind:

  • das OPENfAIR im Sommer – derzeit unter dem Titel Vielfalt tut gut mit Initiativgruppen veranstaltetes OpenAir Kulturprogramm an einem Samstag im Sommer
  • der AllerWelt-Bazaar im November – vorweihnachtliche Verkaufsausstellung des Fairen Handels auf 200 m² Ausstellungsfläche in der gesamten Allerheiligen-Woche vom vorausgehenden Samstag bis zum nachfolgenden Sonntag

Initiativ-Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus ist Treffpunkt vielfältiger Initiativgruppen in Hagen, unter anderem Terre des hommes Hagen, Friedensinitiative Hagen, Arbeitskreis Asyl, Frauencafé Diakonisches Werk, Stammtisch ADFC Hagen, Fotofreunde Hagen, Deutsch-Französische Gesellschaft, ProVeg Hagen, ECODRIVE - lautlos durch Hagen, VCD Hagen, Spielegruppe Hagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 21′ 29″ N, 7° 28′ 38″ O