Volme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volme
Die Volme in Hagen (2004 renaturiert)

Die Volme in Hagen (2004 renaturiert)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2768
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Ruhr → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Meinerzhagen
51° 5′ 58″ N, 7° 39′ 51″ O
Quellhöhe 460 m ü. NN[1]
Mündung In Hagen-Eckesey in die RuhrKoordinaten: 51° 23′ 34″ N, 7° 26′ 29″ O
51° 23′ 34″ N, 7° 26′ 29″ O
Mündungshöhe 91 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 369 m
Länge 50,5 km[2]
Einzugsgebiet 427,817 km²[2]
Abfluss am Pegel Hagen-Eckesey[3]
AEo: 425 km²
Lage: 1,2 km oberhalb der Mündung
NNQ (16.09.1973)
MNQ 1951/2007
MQ 1951/2007
Mq 1951/2007
MHQ 1951/2007
HHQ (04.12.1960)
520 l/s
1,26 m³/s
9,15 m³/s
21,5 l/(s km²)
118 m³/s
322 m³/s

Die Volme ist ein linker Nebenfluss der Ruhr und 50,5 km lang. Davon entfallen 20,8 km auf Hagener Stadtgebiet. Durch das Tal der Volme verläuft die Volmetalbahn.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gefasste Volmequelle in Meinerzhagen
Die Volme in Lüdenscheid-Brügge
Volme-Mündung in die Ruhr, Stauwehr Stiftsmühle

Die Volme entspringt 460 m ü. NN am Südostrand der Stadt Meinerzhagen (Märkischer Kreis) und mündet in Hagen 91 m ü. NN in die Ruhr. Im Stadtgebiet von Hagen ist sie über größere Stecken kanalisiert, wurde jedoch teilweise renaturiert.

Sie durchfließt unter anderem die Städte Meinerzhagen und Kierspe, den Ortsteil Oberbrügge der Stadt Halver, den Lüdenscheider Stadtteil Brügge, die Ortsteile Schalksmühle und Dahlerbrück der Gemeinde Schalksmühle sowie die Stadtteile Rummenohl, Priorei, Dahl, Ambrock, Eilpe, Mitte und Boelerheide der kreisfreien Stadt Hagen.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vorindustriellen Zeitalter entstanden entlang des Flusses zahlreiche Mühlen, Hammerwerke und Sensenschmieden, die über Vorteiche die Wasserkraft dieses stetig fließenden Gewässers nutzten, auf die die märkische Kleineisenindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts aufbaute.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Meinerzhagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Immecke (rechts)
  • Korbecke (rechts)
  • Melmche (links, im Stadtzentrum verrohrt)
  • Heerhofbach (rechts)
  • Hahnenbecke (links, unter der Mülldeponie und dem Bahndamm verrohrt)
  • Hartmecke (links, unter dem Bahndamm verrohrt)
  • Grünenbecke (rechts)

In Kierspe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiebelsaat (rechts) mit ihren Zuflüssen Sulenbecke und Sichter
  • Wehe (links)
  • Humecke (links)
  • Rauzerbach (links)
  • Schleipe (rechts)
  • Herzborn (links)
  • Mattmecke (rechts)
  • Jubach (rechts)
  • Stubach (links)
  • Kümecke (rechts)
  • Hamecke (rechts)
  • Altenlüdenscheider Bach (rechts)
  • Kierspe (links)
  • Siebecke (rechts)

In Halver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlemme

In Lüdenscheid, Ortsteil Brügge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mintenbecke (rechts)
  • Elspe (rechts)
  • Hälver
  • Lösenbach (rechts)
  • Linnepe

In Schalksmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großer Klagebach (rechts)
  • Kleiner Klagebach (rechts)
  • Hälver (links)
  • Glör (links)

In Hagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rummenohl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfesche Bach
  • Sterbecke
  • Selkinghauser Bach

Priorei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rumscheider Bach
  • Asmecke
  • Hemkerbach

Ambrock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamper Bach
  • Hebbecke
  • Brunsbecke
  • Lückhofer Bach
  • Kuhweider Bach
  • Buttenhagener Bach

Eilpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagen-Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boelerheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Malmkebach

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. Deutsches gewässerkundliches Jahrbuch 2007 Volme/Eckesey

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien