Alluitsup Paa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alliutsup Paa (Eingang von Alluitsoq)
Sydprøven Agdluitsup Pâ
Typische grönländische Häuser in Alluitsup Paa
Typische grönländische Häuser in Alluitsup Paa
Kommune Kommune Kujalleq
Distrikt Nanortalik
Geographische Lage 60° 27′ 45″ N, 45° 34′ 6″ WKoordinaten: 60° 27′ 45″ N, 45° 34′ 6″ W
Alliutsup Paa (Grönland)
Alliutsup Paa
Einwohner 194
(1. Januar 2019)
Gründung 1832
Zeitzone UTC-3

Alluitsup Paa [ˈaɬːuˌit͡sup ˈpaː] (nach alter Rechtschreibung Agdluitsup Pâ; dänisch Sydprøven) ist eine grönländische Siedlung im Distrikt Nanortalik in der Kommune Kujalleq.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alltuitsup Paa liegt auf der Südspitze einer seenreichen kleinen Halbinsel, die Teil des Gebiets Tasikuluulik (Vatnahverfi) ist. Der Ort liegt am Eingang des Alluitsup Kangerlua, an dessen Küste auch Ammassivik und die verlassenen Orte Alluitsoq und Akuliaruseq liegen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alluitsup Paa wurde 1832 als Udsted gegründet. Wenige Meter nördlich des Ortes wurde 1910 die Fischereistation Qarsorsat errichtet. Qarsorsat hatte ein rund 150 m² großes Fischhaus und ein Wohnhaus für den Fischereileiter. Der Fachwerkbau hatte drei Zimmer und maß etwa 60 m². Es gab zudem einen Lagerschuppen, einen Köderschuppen und ein Petroleumshaus. Weitere Personen außer dem Fischereileiter lebten nicht in Qarsorsat und 1920 wurde der Ort als Teil von Alluitsup Paa gezählt.

1919 lebten 216 Personen in Alluitsup Paa, die vom Fischfang und der Robbenjagd lebten. Im Ort gab es 30 grönländische Wohnhäuser, eine Wohnung für den Udstedsverwalter aus dem Jahr 1832, ein 1838 errichteter Proviantladen, eine Speckhaus und eine Böttcherei von 1881, ein Pulverhaus und einen Ziegenstall. Die 1860 errichtete Kapelle maß 50 m² und hatte ein 21 m² großes Schulzimmer. 1925 wurde eine neue Kirche in Alluitsup Paa errichtet und die Kapelle wurde zur Schule umfunktioniert. 1930 bekam der Udstedsverwalter ein neues Wohnhaus und es wurde ein Laden errichtet. Die Fischhäuser in Alluitsup Paa maßen im Jahr 1952 183 m². 1957 wurde eine neue Schule errichtet.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebten noch um die 250 Personen in Alluitsup Paa, aber 1960 waren es bereits 418. 1970 war die Zahl auf 565 Personen angestiegen.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von Alluitsup Paa leben hauptsächlich von Jagd und Fischfang und sind zudem in der Fischfabrik oder im Handwerksbereich tätig. Weitere Arbeitsmöglichkeiten bieten die Schule, der Laden, die Dorfverwaltung sowie Tätigkeiten in den Bereichen Dienstleistung und Tourismus. Die Fischfabrik war zwischenzeitlich wegen schlechtem Fang von Garnelen und Dorschen geschlossen, wurde aber 2014 wiedereröffnet. Vor allem Dorsch und Krabben werden verarbeitet. Der Tourismus spielt eine wesentliche Rolle in Alluitsup Paa. Es gibt unter anderem ein Hotel für Touristen, die die nahegelegene Thermalquelle auf Uunartoq besuchen wollen.[3]

Infrastruktur und Versorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alluitsup Paa verfügt über drei Hafenanlagen. Der größte im Nordosten wird für Frachtschiffe und Fischerboote genutzt, während an den beiden kleinen im Süden Jollen anliegen. Der Heliport Alluitsup Paa verbindet den Ort per Luft mit der Umgebung. 2015 wurde zudem beschlossen eine 600 m lange Schotterpiste für Flugzeuge anzulegen. Es gibt mehrere asphaltierte oder geschotterte Wege in Alluitsup Paa.

Das Kraftwerk befindet sich in der Dorfmitte. Es wird erwägt den Ort mit umweltfreundlicheren Energiegewinnungsmethoden mit Strom zu versorgen, beispielsweise über das Wasserfallkraftwerk in Qorlortorsuaq oder über Wind- und Solarenergie. Der nahegelegene See Amitsussaq versorgt den Ort mit Trinkwasser, das im 1990 errichteten Wasserwerk aufbereitet wird. 2017 wurde das Wasserleitungsnetz in Alluitsup Paa vollständig ausgebaut.

Müll wird auf der Deponie im Westen deponiert und teilweise verbrannt. Abwasser wird ins Meer und in den Grund geleitet, da keine Kanalisation vorhanden ist.

Die Bewohner werden über eine Pilersuisoq-Filiale mit Waren versorgt.[3]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde 2012 eingeweiht, nachdem die alte Kirche inklusive Kapelle von 1926 am 31. Dezember 2008 durch eine Silvesterrakete in Brand gesetzt worden war.[4] Dabei war auch die historische Orgel von 1847 zerstört worden.

Die Schule in Alluitsup Paa wurde 1957 errichtet und 2014 wegen Schimmelbefalls geschlossen und soll neugebaut werden. Der Unterricht wurde derweil in andere Gebäude verlagert. Die Schule unterrichtet nicht nur die Kinder aus Alluitsup Paa, sondern auch jene aus den Schäfersiedlungen in der Umgebung. Zur Schule gehört eine Sporthalle, die auch von Sportvereinen genutzt wird und als Jugendtreff fungiert. Neben einem Kindergarten gibt es auch ein 1982 errichtetes Altenheim.

Das Dorfbüro befindet sich seit 1966 in einem 1961 errichteten ehemaligen Wohngebäude. Das Servicegebäude beinhaltet eine Wäscherei, Sanitäreinrichtungen, eine Werkstatt und einen Versammlungsraum. Ein eigenes Versammlungsgebäude wurde nach einem Brand im Jahr 2016 wiederhergestellt.

Im Zentrum des Orts befindet sich die Feuerwehrstation mit einem Löschfahrzeug. Alluitsup Paa hat zudem eine Krankenstation. Es gibt einen Fußballplatz und vier Friedhöfe, von denen einer aktuell genutzt wird.[3]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alluitsup Paa ist verhältnismäßig groß. Ende der 1970er Jahre gehörte der Ort zusammen mit Kangerlussuaq zu den größten Dörfern Grönlands. Seitdem sinkt die Bevölkerungszahl jedoch stetig und hat sich seitdem beinahe gedrittelt. Dennoch ist Alluitsup Paa auch heute noch das mit Abstand größte Dorf der Kommune.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alluitsup Paa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, 2009, ISBN 978-87-90133-76-4, S. 42 f.
  3. a b c Alluitsup Paa bei kujalleq.2017.odeum.com
  4. Ny kirke åbner i Alluitsup Paa in der Sermitsiaq
  5. Einwohnerzahlen Alluitsup Paa 1977–2019 bei bank.stat.gl