Verwaltungsgliederung Grönlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege für Flächenangaben fehlen und sind höchst zweifelhaft. Weiterhin Belege für Gründungsdaten der Gemeinden und offizielle Belege für die Situation vor 1950 abseits der Karten. --Kenny McFly (Diskussion) 19:23, 20. Mai 2019 (CEST)

Die Verwaltungsgliederung Grönlands bezeichnet die in Grönland bestehenden vertikalen administrativen Strukturen.

Verwaltungsgliederung seit 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grönland ist seit dem 1. Januar 2018 in fünf Kommunen und zwei gemeindefreie Gebiete gegliedert.

Kommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunen und Distrikte Grönlands

Die Gemeinden (dänisch Kommune) sind weiter in Distrikte (dänisch disktrikt) untergliedert, die den bis zum 31. Dezember 2008 bestehenden 18 Gemeinden entsprechen.[1] In der Statbank Greenland werden (Stand 2018) nur noch 17 districts (Bezeichnung auf Englisch) nachgewiesen; das abgesiedelte Ivittuut fehlt.[2]

Lage Wappen Kommune Einwohner Fläche in km² Dichte in Ew./km² umfasste Distrikte (frühere Gemeinden)
Avannaata Kommunia locator map.svg Avannaata.jpg Avannaata Kommunia 11.007 552.700 0,021 Distrikt Ilulissat
Distrikt Uummannaq
Distrikt Upernavik
Distrikt Qaanaaq
Kommune Qeqertalik locator map.svg Qeqertalik-coat-of-arms.jpg Kommune Qeqertalik 6.671 62.400 0,107 Distrikt Aasiaat
Distrikt Qeqertarsuaq
Distrikt Kangaatsiaq
Distrikt Qasigiannguit
Qeqqata Kommunia locator map.svg Queqqa.jpg Qeqqata Kommunia 9.239 97.000 0,095 Distrikt Sisimiut
Distrikt Maniitsoq
Kommuneqarfik Sermersooq locator map.svg Kangia-Kitaa.jpg Kommuneqarfik Sermersooq 22.673 635.600 0,036 Distrikt Ivittuut
Distrikt Paamiut
Distrikt Nuuk
Distrikt Ittoqqortoormiit
Distrikt Ammassalik
Kommune Kujalleq locator map.svg Kujalleq.jpg Kommune Kujalleq 6.692 51.000 0,131 Distrikt Nanortalik
Distrikt Narsaq
Distrikt Qaqortoq

Gemeindefreie Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der riesige Nordost-Grönland-Nationalpark und der Luftwaffenstützpunkt Thule (grönländisch Pituffik) gehören als gemeindefreie Gebiete keiner Kommune an, während dies für Kangerlussuaq mit dem internationalen Flughafen vor der Eingemeindung in die Gemeinde Sisimiut auch galt.

Lage Gebiet Bestehen Einwohner Fläche in km² Dichte in Ew./km²
Greenland National Park locator map.svg Nordost-Grönland-Nationalpark seit 22. Mai 1974 31 972.000 0,00003
Thule in Greenland (special marker).svg Thule Air Base seit 27. April 1951 90 658[3][4] 0,137
Kangerlussuaq bis 1. Januar 2002[5]

Verwaltungsgliederung 2009 bis 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Avannaata Kommunia und der Kommune Qeqertalik bildete von 2009 bis 2017 die Qaasuitsup Kommunia.[6]

Verwaltungsgliederung 1950 bis 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 18. November 1950 bis zum 31. Dezember 2008 bestand Grönland aus drei Verwaltungsbezirken (dänisch amt, Pl. amter), die in ursprünglich 16, vorübergehend 19 und zuletzt 18 Gemeinden unterteilt waren. Ursprünglich wurden nur an der Westküste 16 Gemeinden eingerichtet, die aus den alten Gemeinden (ursprüngliche Gemeinderäte ab 1862/1863, zuletzt 66 Gemeinden an der Zahl) hervorgingen, die beiden ostgrönländischen Gemeinden sowie die Gemeinde Qaanaaq in Nordgrönland kamen am 1. Januar 1963 hinzu (Stand 1963: 19 Gemeinden). Die Gemeinde Vaigat wurde 1972 nach Qeqertarsuaq eingegliedert (Stand 1972: 18 Gemeinden):

Verwaltungsbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsbezirke Grönlands bis 2008
Lage Verwaltungsbezirk deutscher Name dänischer Name
Greenland west.PNG Kitaa Westgrönland Vestgrønland
Greenland east.PNG Tunu Ostgrönland Østgrønland
Greenland north.PNG Avanersuaq Nordgrönland Nordgrønland

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Wappen Gemeinde Bestehen Fläche in km² Einwohner
(2009)
Hauptort
Greenland 11.PNG Coat of arms of Aasiaat.svg Gemeinde Aasiaat
(Aasiaat Kommuniat)
(Egedesminde Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
600 3.131 Aasiaat
Greenland 16.PNG Wappen Ammassalik.jpg Gemeinde Ammassalik
(Ammassallip Kommunia)
(Ammassalik Kommune)
1. Januar 1963 bis
31. Dezember 2008
232.100 2.998 Tasiilaq
Greenland 13.PNG Wappen Ilulissat.jpg Gemeinde Ilulissat
(Ilulissat Kommuniat)
(Jakobshavn Kommune)
18. Nov. 1950 bis
31. Dezember 2008
36.400 4.958 Ilulissat
Greenland 17.PNG Ittoqqortoormiit Wappen.jpg Gemeinde Ittoqqortoormiit
(Ittoqqortoormiit Kommuniat)
(Scoresbysund Kommune)
1. Januar 1963 bis
31. Dezember 2008
227.800 485 Ittoqqortoormiit
Greenland 3.PNG Wappen Ivittuut.jpg Gemeinde Ivittuut
(Ivittuut Kommuniat)
(Ivittuut Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
60.400 183 Kangilinnguit
Greenland 9.PNG Wappen Kangaatsiaq.jpg Gemeinde Kangaatsiaq
(Kangaatsiap Kommunia)
(Kangaatsiaq Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
38.700 1.353 Kangaatsiaq
Greenland 7.PNG Wappen Maniitsoq.jpg Gemeinde Maniitsoq
(Maniitsup Kommunia)
(Sukkertoppen Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
62.600 3.408 Maniitsoq
Greenland 1.PNG Coat of arms of Nanortalik.svg Gemeinde Nanortalik
(Nanortalip Kommunia)
(Nanortalik Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
18.000 2.147 Nanortalik
Greenland 5.PNG Gemeinde Narsaq
(Narsap Kommunia)
(Narsaq Kommune)
1. April 1959 bis
31. Dezember 2008
28.900 1.953 Narsaq
Greenland 6.PNG Nuuk Coat of Arms.gif Gemeinde Nuuk
(Nuup Kommunia)
(Godthåb Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
88.200 15.438 Nuuk
Greenland 4.PNG Paamiut Wappen.jpg Gemeinde Paamiut
(Paamiut Kommuniat)
(Frederikshåb Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
27.100 1.850 Paamiut
Greenland 18.PNG Qaanaaq Wappen.jpg Gemeinde Qaanaaq
(Qaanaap Kommunia)
(Thule Kommune)
1. Januar 1963 bis
31. Dezember 2008
225.500 802 Qaanaaq
Greenland 2.PNG Coat of arms of Qaqortoq.svg Gemeinde Qaqortoq
(Qaqortup Kommunia)
(Julianehåb Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
4.100 3.532 Qaqortoq
Greenland 10.PNG Wappen Qasigiannguit.jpg Gemeinde Qasigiannguit
(Qasigiannguit Kommuniat)
(Christianshåb Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
13.400 1.230 Qasigiannguit
Greenland 12.PNG Wappen Qeqertarsuaq.jpg Gemeinde Qeqertarsuaq
(Qeqertarsuup Kommunia)
(Godhavn Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
9.700 957 Qeqertarsuaq
Greenland 8.PNG Sisimiut Wappen.jpg Gemeinde Sisimiut
(Sisimiut Kommuniat)
(Holsteinsborg Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
34.400 6.278 Sisimiut
Greenland 15.PNG Upernavik Wappen.jpg Gemeinde Upernavik
(Upernaviup Kommunia)
(Upernavik Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
186.300 2.908 Upernavik
Greenland 14.PNG Wappen Uummannaq.jpg Gemeinde Uummannaq
(Uummannap Kommunia)
(Uummannaq Kommune)
18. November 1950 bis
31. Dezember 2008
74.500 2.339 Uummannaq
Gemeinde Vaigat
(Vaigatip Kommunia)
(Vaigat Kommune)
18. November 1950 bis
1972[7]
1.037
(1970)
Qullissat

Verwaltungsgliederung bis 1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von 1911 mit der Gliederung des westlichen Grönlands in South Inspectorate und North Inspectorate

Von 1908 bis 1950 bestand die Westküste Grönlands aus zwei separaten dänischen Kolonien.[8] Sie waren untergliedert in Distrikte (sysler, Singular syssel), die ab 1925 Distrikträte (Sysselråd) erhielten, sowie in ursprünglich ca. 62 Gemeinden (Forstanderskaber oder Gemeinderäte wurden bereits 1862/1863 eingerichtet). Die beiden Kolonien wurden ab 1925 jeweils von einem Landsfoged (Plural Landsfogeder, auf Deutsch etwa Landvogt) verwaltet.[9][10]

Die Gliederung der grönländischen Westküste, die allein ursprünglich dänischer Verwaltung unterstand, wurde 1782 in zwei Inspectionen oder Inspectorate gegliedert.[11] Diesen stand jeweils ein Inspektor (inspektør), später ein Gouverneur (gouvernør) vor, und sie wurden in jeweils sechs Distrikte (syssel) gegliedert:[12]

  • Südgrönland
    • Julianshaab
    • Frederikshaab
    • Fiskernässet (nicht mehr auf der Karte von 1911, bereits zu Godthaab gehörend)
    • Godthaab
    • Sukkertoppen
    • Holsteensborg
  • Nordgrönland
    • Godhavn (auf der Karte von 1911 nicht als Distrikt erkenntlich, sondern nur als Hauptort)
    • Egedesminde
    • Christianshaab
    • Jakobshavn
    • Ritenbenk (nur auf der Karte von 1911)
    • Omenak (Umanak)
    • Upernavik (Upernivik)

1925 wurden auch Gemeinderäte (kommunerådene) eingeführt.[13]

Die Syssel wurden weiter in Gemeinden (kommuner) gegliedert, 28 in Südgrönland und 40 in Nordgrönland.[14]

Vorläufer der Syssel waren die Kolonien (kolonier), die bereits 1807 beschrieben wurden, 7 Kolonien im südlichen Inspektorat und 10 im nördlichen Inspektorat:[15]

  • Südgrönland
    • Julianeshaab (mit Lichtenau)
    • Friedrichshaab
    • Fiskernässet (mit Lichtenfels)
    • Gothaab (Sitz des Inspektors, mit Neuherrenhut)
    • Zuckertop
    • Holsteinsburg
  • Nordgrönland
    • Egedesminde (mit Kronprinzen-Insel)
    • Christianshaab
    • Claushaven
    • Jakobshaven
    • Erbprinzen-Insel
    • Fortunebai
    • Gothaab (wohl Godhaven, auf der Insel Disko, Sitz des Inspektors)
    • Rittenbank
    • Umanak
    • Upernawik

Die beiden Kolonien wurden mit Wirkung vom 18. November 1950 zusammengelegt, und die gesamte Insel verwaltungsmäßig neu organisiert.

Die Konzentration dänischer Aktivitäten auf die klimatisch begünstigte Westküste (an der Ostküste wurde erst 1894 die Mission in Ammassalik gegründet) führte mit dazu, dass Norwegen 1931 praktisch die gesamte Ostküste mit Ausnahme des Gebietes um die vorgenannten Siedlung beanspruchte. Norwegen richtete dazu zwei Verwaltungsbezirke ein und besetzte diese mit einigen Stationen:

Die norwegischen Ansprüche wurden vom Ständigen Internationalen Gerichtshof am 5. April 1933 verworfen, und Norwegen beendete daraufhin seine Besetzung Ostgrönlands.

Administration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle vier Jahre finden in Grönland Kommunalwahlen statt. Bei diesen werden die Kommunalräte, der Bürgermeister, sowie Dorfräte für die einzelnen Siedlungen gewählt.

Die Rechte der Kommunen wurden analog zu den nationalen Rechten ebenfalls stückweise erweitert.

Der Kommunenverband KANUKOKA (Kalaallit Nunaanni Kommuneqarfiit Kattuffia) war für die Kommunalvertretung vor dem Naalakkersuisut zuständig.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Per Ivar Haug: Gazetteer of Greenland, 2. Aufl., Hommelvik 2015
  2. Statbank Greenland (abgerufen am 5. April 2018)
  3. U.S. Air Force Fact Sheet, 821st Security Forces Squadron (Memento des Originals vom 27. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peterson.af.mil 254 square miles
  4. Newcomer's Welcome Package, Thule Air Base, Greenland, Home of 821st Air Base Group (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peterson.af.mil (PDF; 629 kB)
  5. Grønlands Befolkning 1. januar 2007 Bevölkerungsstatistik 2007 (Stand 1. Januar 2007). (PDF; 124 kB) statgreen.gl, archiviert vom Original am 24. November 2007; abgerufen am 11. Februar 2009 (dk).
  6. Kommune opdeling i Grønland 2018 bei cpr.dk
  7. Per Ivar Haug: Gazetteer of Greenland (Memento des Originals vom 15. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ntnu.no (=Til Oppslysning 15). Universitetsbiblioteket i Trondheim, Trondheim 2005. ISBN 82-7113-114-1 (englisch)
  8. James Bell: A System of Geography. Glasgow 1892, S. 281, Kap. III-GREENLAND.
  9. Max J. Dunbar: Greenland during and since the Second World War. In: Vilhjálmur Stefánsson (Hrsg.): The Encyclopedia Arctica, Bd. 14, 1947–1951, S. 40–64.
  10. Karl Peder Pedersen: landsfoged. In: Store norske leksikon (norwegisch)
  11. Neueste Beiträge zur Völker- und Länderkunde, Dreizehnter Teil, Leipzig 1793, S. 296
  12. G. Hartwig: The Polar World: A Popular Description of Man and Nature in the Arctic and Antarctic Regions of the Globe. Longmans, Green & Co., London 1869, S. 455 f. (englisch)
  13. Knud Abelsen: En Grønlænder Ser På Den Ny Tid, in: Tidsskriftetgronland 1958-11, S. 423–430
  14. Aage Brünner: Danmark Herreds-By og Birke Vaaben, ca. 1944, S. 25 Grønland (PDF; 19,4 MB)
  15. Theophil Friedrich Ehrmann: Neueste Kunde der Nordischen Königreiche Dänemark, Norwegen und Schweden, Weimar 1807, S. 388–389