Alma – Marceau (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Alma - Marceau
Metro de Paris - Ligne 9 - Alma - Marceau 01.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 09Paris m 9 jms.svg
Ort Paris VIII
Eröffnung 27. Mai 1923
Bodensenkung der Place de l’Alma beim Bau der Station, 1915
Einer von zwei Kandelabern des Typs „Dervaux“ am südlichen Zugang

Alma – Marceau ist eine unterirdische Station der Linie 9 der Pariser Métro.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich an der Grenze des 8. und des 16. Arrondissements von Paris. Sie liegt längs unter der Avenue du Président Wilson an deren östlichem Ende unweit der Seine. Es besteht eine Umsteigemöglichkeit zum RER C über die Brücke Pont de l’Alma zum wenige hundert Meter entfernten, am anderen Flussufer gelegenen Bahnhof Pont de l’Alma.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt ist die Station nach der Place de l’Alma und der die Avenue du Président Wilson kreuzenden Avenue Marceau.

Die Alma ist ein Fluss auf der Halbinsel Krim. In der Schlacht an der Alma besiegten 1854 im Krimkrieg französische und britische Truppen das russische Heer. François Séverin Marceau, der an der Erstürmung der Bastille teilgenommen hatte, wurde bereits im Alter von 23 Jahren General der Ersten Französischen Republik.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. November 1915 brach während der Bauarbeiten das Gewölbe des U-Bahnhofs ein, woraufhin sich die Straßendecke der Place de l’Alma senkte. Am 27. Mai 1923, mit der Inbetriebnahme der ersten Verlängerung der Linie 9 von Trocadéro bis Saint-Augustin, wurde die Station eröffnet.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station weist zwei Seitenbahnsteige an zwei Streckengleisen auf. Sie hat einen ellipsenförmigen Querschnitt, Decke und Wände sind gefliest. In westlicher Richtung folgt die Strecke in einer ungefähren 45°-Kurve dem Verlauf der Avenue du Président Wilson, am östlichen Stationsende folgt eine 90°-Kurve, mit der die Avenue Montaigne erreicht wird.[3]

Einen der Zugänge schmücken zwei von Adolphe Dervaux im Stil des Art déco entworfene Kandelaber.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst verkehrten auf der Linie 9 Züge der Bauart Sprague-Thomson, 1983 wurden sie durch solche der Baureihe MF 67 ersetzt. Seit Oktober 2013 kommt zunehmend die Baureihe MF 01 zum Einsatz.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unmittelbarer Nähe befindet sich das Kabarett Crazy Horse. Auf der Place de l’Alma steht seit 1989 die Flamme de la Liberté, eine maßstabgetreue Nachbildung der Fackel der New Yorker Freiheitsstatue.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alma - Marceau (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 54.
  2. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 258.
  3. Streckenplan bei carto.metro.free.fr, abgerufen am 12. Mai 2016
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Iéna
← Pont de Sèvres
Paris m 9 jms.svg Franklin D. Roosevelt
Mairie de Montreuil →

Koordinaten: 48° 51′ 52,5″ N, 2° 18′ 5,6″ O