Métrolinie 9 (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svgParis m 9 jms.svg
Strecke der Métrolinie 9 (Paris)
Karte
Streckenlänge: 19,6 km
Eröffnung: 1922
Fahrgäste (täglich): 318.000
Stationen: 37
Bahnsteiglängen: 75 m bis 105 m
BSicon .svgBSicon utKBSTa.svgBSicon .svg
Wende- und Abstellgleise
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Pont de Sèvres T2Logo Paris tram ligne2.svg
BSicon .svgBSicon utBST.svgBSicon .svg
Wende- und Abstellgleise
BSicon utSTRrg.svgBSicon utABZrf.svgBSicon .svg
BSicon utSTR.svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Billancourt
BSicon utSTRlf.svgBSicon utKRZt.svgBSicon uKDSTCCqe.svg
Betriebshof Billancourt
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Marcel Sembat
BSicon .svgBSicon utBST.svgBSicon .svg
Wende- und Abstellgleise
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Porte de Saint-Cloud
BSicon .svgBSicon utABZrg.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis nach Porte Molitor und zur Linie 10
BSicon .svgBSicon utABZlf.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis zum Betriebshof Auteuil
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Exelmans
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Michel-Ange – Molitor 10Paris m 10 jms.svg
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Michel-Ange – Auteuil 10Paris m 10 jms.svg
BSicon .svgBSicon utABZrg.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis zur Linie 10
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Jasmin
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Ranelagh
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
La Muette CParis rer C jms.svg
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Rue de la Pompe
BSicon .svgBSicon utABZrf.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis zur Linie 6
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Trocadéro 06Paris m 6 jms.svg
BSicon .svgBSicon utABZlf.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis zur Linie 6
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Iéna
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Alma – Marceau CParis rer C jms.svg
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Franklin D. Roosevelt 01Paris m 1 jms.svg
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Saint-Philippe du Roule
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Miromesnil 13Paris m 13 jms.svg
BSicon .svgBSicon utKRZt.svgBSicon .svg
Linie 12
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Saint-Augustin 14Paris m 14 jms.svg
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Havre – Caumartin 03Paris m 3 jms.svg AParis rer A jms.svg EParis rer E jms.svg
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Chaussée d’Antin – La Fayette 07Paris m 7 jms.svg
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Richelieu – Drouot 08Paris m 8 jms.svg
BSicon utSTRrg.svgBSicon utKRZt.svgBSicon .svg
Linie 8
BSicon utCPICl.svgBSicon utCPICr.svgBSicon .svg
Grands Boulevards 08Paris m 8 jms.svg
BSicon utCPICl.svgBSicon utCPICr.svgBSicon .svg
Bonne Nouvelle 08Paris m 8 jms.svg
BSicon utCPICl.svgBSicon utCPICr.svgBSicon .svg
Strasbourg – Saint-Denis 04Paris m 4 jms.svg 08Paris m 8 jms.svg
BSicon uetCPICl.svgBSicon uetCPICr.svgBSicon .svg
Saint-Martin 08Paris m 8 jms.svg (10. Dezember 1933 – 2. September 1939)
BSicon utABZrg.svgBSicon utABZrf.svgBSicon .svg
Verbindungsgleis zur Linie 8
BSicon utCPICl.svgBSicon utCPICr.svgBSicon .svg
République 03Paris m 3 jms.svg 05Paris m 5 jms.svg 08Paris m 8 jms.svg 11Paris m 11 jms.svg
BSicon utSTRlf.svgBSicon utKRZt.svgBSicon .svg
Linie 8
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Oberkampf 05Paris m 5 jms.svg
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Saint-Ambroise
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Voltaire
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Charonne
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Rue des Boulets
BSicon .svgBSicon utABZlf.svgBSicon utSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon utKRZt.svgBSicon utSTRrf.svg
Verbindungsgleis zur Linie 1
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Nation AParis rer A jms.svg 01Paris m 1 jms.svg 02Paris m 2 jms.svg 06Paris m 6 jms.svg
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Buzenval
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Maraîchers
BSicon .svgBSicon uemtKRZ.svgBSicon .svg
Petite Ceinture
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Porte de Montreuil T3bLogo Paris tram ligne3b.svg
BSicon .svgBSicon utBST.svgBSicon .svg
Wende- und Abstellgleise
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Robespierre
BSicon .svgBSicon utHST.svgBSicon .svg
Croix de Chavaux
BSicon .svgBSicon utBHF.svgBSicon .svg
Mairie de Montreuil
BSicon .svgBSicon utKBSTe.svgBSicon .svg
Wende- und Abstellgleise

Die Linie 9 der Pariser Métro ist die erste Linie, die über die Stadtgrenzen hinaus, in die Banlieues verlängert wurde. Heute verbindet sie die Vorstädte Boulogne-Billancourt im Westen und Montreuil im Osten mit den Stadtteilen des rechten Seineufers, in denen man die großen Boulevards und Geschäfte findet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Linie 9

Das erste Teilstück dieser Linie vom Porte de Saint-Cloud über Trocadéro zur Opéra war noch als Zubringerstrecke eines zweiten Innenstadtringes gedacht. Auch hier ergaben sich wieder diverse Schwierigkeiten beim Bau in der Innenstadt.

ExelmansTrocadéro als erstes Teilstück wurde am 8. November 1922 eröffnet. Im darauf folgenden Jahr folgten drei Abschnitte: TrocadéroSaint-Augustin am 27. Mai, Saint-AugustinChaussée d’Antin am 3. Juni und ExelmansPorte de Saint-Cloud am 29. September.

Beim Bau des Endpunktes Porte de Saint-Cloud ging man ganz praktisch vor: Anstatt der üblichen Wendeschleife baute man gleich Kehrgleise, um später eine Verlängerung in Richtung Boulogne vornehmen zu können.

An der Station Porte de Saint-Cloud erreicht das Gleis aus Richtung Porte Molitor die Linie 9. Diese war gedacht um das Stadion Parc des Princes bedienen zu können (mehr dazu bei der Linie 10). Aufgrund eines erwarteten starken Verkehrs wurde die Station Porte de Saint-Cloud sehr großzügig ausgebaut: 5 Gleise mit 3 Bahnsteigen. Das Projekt wurde jedoch nie verwirklicht.

Beschlossen zu Beginn des Jahrhunderts, ging die Verlängerung zur Station Richelieu-Drouot erst am 30. Juni 1928 in Betrieb.

1922 beschloss die Stadtversammlung den Bau einer Métro-Linie Porte de MontreuilRépublique und die Verknüpfung dieser mit der Linie 9. Somit konnten die Bewohner des 19. und des 20. Arrondissements in die Innenstadt fahren. Am 10. Dezember 1931 wurde der Abschnitt Richelieu-DrouotPorte de Montreuil eröffnet. Der Verknüpfungsabschnitt zwischen altem und neuem Linienast zwischen Richelieu-Drouot und République wird dabei gemeinsam mit der Linie 8 genutzt in einem Doppelstocktunnel.

Im Oktober 1929 hatten das Département Seine und die Pariser U-Bahn-Gesellschaften eine Vereinbarung unterzeichnet. Beschlossen wurden dabei Verlängerungen der Métro-Linien an fünfzehn Stellen bis in die Vorstädte. Als erstes profitierte die Linie 9 davon: Am 3. Februar 1934 ging es 2 Kilometer von der Porte de Saint-Cloud zur Pont de Sèvres, und am 14. Oktober 1937 ging die 2,5 km lange Erweiterung Porte de MontreuilMairie de Montreuil in Betrieb.

Umbenennungen von Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lauf der mehr als 100-jährigen Geschichte der Pariser Metro änderte sich die offizielle Bezeichnung einer ganzen Reihe von Stationen. Einige Namen wurden sogar mehrmals umbenannt. Auf der Linie 9 sind folgende Stationen betroffen:

Liste der Stationen der Linie 9, deren Name sich geändert hat
heutiger Name Jahr der Umbenennung frühere(r) Name(n)
Franklin D. Roosevelt 1947 bis 1942: Rond-Point des Champs-Élysées;
1942–1946: Marbeuf – Rond-Point des Champs-Élysées
Grands Boulevards 1998 Rue Montmartre
Rue des Boulets 1998 Boulets – Montreuil

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur für kurze Zeit möglich: ein MF 01 und ein MF 67 begegnen sich auf der Linie 9 (Foto von April 2014)

Ab Eröffnung der Linie 9 wurden Sprague-Thompson-Wagen eingesetzt, zunächst in dreiteiligen Garnituren mit zwei Triebwagen und dazwischen einem unmotorisierten Beiwagen, bald darauf mit zwei Beiwagen. Sie wurden ab 1974 nach und nach durch Züge der Baureihe MF 67 abgelöst. Die letzten Sprague-Thompson-Züge wurden im April 1983 von der Strecke abgezogen.

Jetzt steht die Baureihe MF 67 vor der Ablösung durch die Baureihe MF 01: Für die Linie 9 sind 66 fünfteilige Züge der Baureihe MF 01 bestellt. Es handelt sich um die dritte und letzte Tranche einer Bestellung bei Alstom über insgesamt 200 Züge.[1] Sie werden seit Sommer 2013 ausgeliefert, wurden aber zu Testzwecken zunächst auf der Linie 5 eingesetzt.[2] Der erste Zug dieser Baureihe kam am 21. Oktober 2013 auf der Linie 9 zum Einsatz. Bis Ende 2016 soll die Lieferung abgeschlossen sein und somit alle MF 67-Züge abgelöst werden.[3][4]

Betriebliche Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 wurde die Linie 9 mit einer PCC genannten zentralen Streckenleitzentrale ausgerüstet. 1975 wurde der bei der Pariser Metro schon seit 1957 erstmals verwendete halbautomatisierte Zugbetrieb, genannt PA = pilotage automatique, auch auf der Linie 9 eingeführt.

Bahnhof Iéna der Linie 9

Fahrgastzahlen und Fahrbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 2009 wurden rund 127 Millionen Fahrgäste ermittelt. Nach den Linien 1, 4 und 7 liegt die Linie 9 bei den Fahrgastzahlen unter den Pariser Metrolinien an vierter Stelle. Am stärksten belastet ist die Strecke zwischen den Stationen Saint Augustin und Miromesnil in Richtung Miromesnil mit 14 000 Fahrgästen pro Stunde in den Hauptverkehrszeiten. Der zeitliche Mindestabstand zweier aufeinanderfolgender Metro-Züge liegt auf der Linie 9 bei 110 s.[5]

Betriebshof Boulogne-Billancourt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zufahrtsgleis zum Betriebshof zweigt am nördlichen Ende der Station Billancourt von der Hauptstrecke ab. Der Betriebshof wurde 1934 errichtet. Zur Wartung der neuen Züge der Baureihe MF01 war eine Erneuerung dringend nötig. Die RATP entschloss sich den alten Betriebshof vollständig abzureißen und ihn neukonzipiert vollkommen neu zu errichten. Die Übergabe ist für 2015 geplant.[6]

Geplante Streckenverlängerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2025 soll die Linie im Osten über die jetzige Endstation Mairie de Montreuil hinaus um zwei weitere – ebenfalls in Montreuil liegende – Stationen verlängert werden. Dafür werden dann sieben zusätzliche Zuggarnituren benötigt. Durch die Streckenverlängerung würden Anschlüsse an die verlängerte Métrolinie 11 und an die Verlängerung der Linie 1 der Pariser Straßenbahn entstehen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes: De Bienvenüe à Météor. 3. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2004. ISBN 2-915034-32-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La RATP commande des nouvelles rames à Alstom, Bericht der Tageszeitung Le Figaro vom 25. Juli 2011 (frz.), abgerufen am 14. September 2014
  2. http://www.symbioz.net/index.php?id=83 Übersicht: Die Züge der Baureihe MF 01(französisch)
  3. http://www.metronews.fr/paris/ratp-un-metro-tout-neuf-pour-la-ligne-9/mmju!1kmjGx4p3dCEw/
  4. Neue Züge für Linie 9, Mitteilung RATP (französisch)
  5. a b Masterplan STIF: Rollmaterial der Pariser Metro vom 11. Dezember 2013 (pdf in frz.), abgerufen am 14. September 2014
  6. Mitteilung der RATP L9 : Réaménagement du site de maintenance (frz.), abgerufen am 8. September 2014